Gut zu wissen: Infos zu Reisen in Corona-Zeiten

Hinweise zur Geltungsdauer von Impfungen und zu Versicherungen gegen Folgekosten einer Corona-Infektion im Ausland

1. Geltungsdauer von COVID-Impfzertifikaten 

Zur Sicherheit der Reisegruppe und unserer Gesprächs- partner*innen müssen alle Reisenden geimpft bzw. von einer Covid-19-Erkrankung genesen sein.

Was dies im Einzelnen heißt, insbesondere wie lange eine Impfung als wirksam anerkannt wird, könnte sich im Laufe der kommenden Monate ändern. Wir orientieren uns an den derzeit geltenden Regelungen der digitalen COVID-Zertifikate der EU:

Danach gelten Impfungen maximal 9 Monate, d.h. für unsere Reisen ab August 2022: alle Personen, die vor November 2021 geimpft wurden, benötigen eine Auffrischungs-Impfung. Aber wir verweisen auf die Meinung vieler Mediziner*innen, die eine Auffrischungsimpfung bereits nach 4-6 Monaten empfehlen – und für eine Auslandsreise ist ein guter Immunschutz sicher wichtig. Eine Genesung wird als Immunschutz maximal 6 Monate anerkannt.

Antworten zu weiteren Fragen rund um die COVID-Zertifikate der EU finden Sie, übersichtlich aufbereitet, HIER 

Sofern das RKI bzw. die STIKO bis 4 Wochen vor Antritt einer taz-Reise zu einer 4. Impfung rät, sollte die Impfung noch vor der Reise vorgenommen werden. Am 18. August hat die STIKO allen Personen über 60 Jahren (und Risikogruppen) eine solche 4. Impfung empfohlen, Details siehe die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) in Deutschland.

Bei Reisen außerhalb der EU empfehlen wir, nicht nur das digitale EU-Impfzertifikat in Ihrer Covid-App auf dem Handy, sondern auch den gelben Impfpass mitzunehmen, der ja auch eine englische und französische Übersetzung enthält.

2. Versicherung gegen Folgekosten einer COVID-Ansteckung während einer Reise

Da auch eine Impfung nicht vor einer Ansteckung schützt, empfehlen wir dringend, bei allen Reisen ins Ausland, vor allem bei Flugreisen, eine Reiseabbruch-Versicherung mit Corona-Schutz abzuschließen. Dann bekommen Sie die Folgekosten auch einer Corona-Erkrankung (vor allem Quarantäne-Hotel, neuer Rückflug) ersetzt. Denn diese Kosten sind nicht im Reisepreis enthalten und können auch nicht vom Reiseveranstalter getragen werden.

Wichtig dabei: die Versicherung muss mit Corona-Zusatz abgeschlossen werden und es gelten Fristen (unterschiedlich bei den einzelnen Versicherungen) für einen Abschluss. Wenn die Reisebuchung schon länger zurückliegt, in der Regel nur bis 30 Tage vor Reiseantritt. Wenn Sie die Reise kurzfristiger buchen, muss die Versicherung innerhalb von drei Tagen erfolgen. Bitte konttaktieren Sie für die Details den Reiseveranstalter.

Unsere Reiseveranstalter beraten Sie gerne. Alle kooperieren in diesem Punkt mit einem Versicherer. Hier als Beispiele die entsprechenden Angebote von Ventus-Reisen (mit Ergo-Versicherung) und von via-cultus-Studienreisen (mit KAERA/HanseMerkur-Reiseversicherung) sowie eine PDF mit allgemeinen Informationen – auf diesen Websites können Sie auch unabhängig vom Reiseveranstalter eine online abschließen.

Immer schon empfehlen wir für Fernreisen eine Auslandskranken- versicherung mit Rücktransport im Krankheitsfall. Falls Sie bereits eine Auslandskrankenversicherung  haben, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Versicherer, ob sie auch einen Rücktransport im Krankheitsfall einschließt sowie eine Corona-Erkrankung – denn beides gehört nicht bei allen Versicherern zum Basisvertrag. Nur zur Klarstellung: eine Auslandskrankenversicherung bezieht sich auf die Behandlung der Krankheit, ersetzt aber nicht die Folgekosten einer Corona-Erkrankung wie die oben empfohlene Reiseabbruch-Versicherung.

Stand: 19. August 2022