Ausgabe vom 26./27. Okt. 2013

Operation Arktis

30 Greenpeace-Aktivisten sitzen im russischen Gefängnis. Der globale Bewegungskonzern kämpft für ihre Befreiung. Was ist stärker? Eine radikale Idee oder ein autoritärer Staat?

Das ist Isbjörn. Die Eisbärenattrappe wird von Greenpeace bei ihrer Kampagne für die Arktis eingesetzt. Bild: dpa

Der gute Konzern: Wie Greenpeace gegen Russland kämpft. Eine Reportage aus dem Innern des Umweltriesen

Der böse Konzern: Apple hatte versprochen, die Arbeitsbedingungen in China zu verbessern. Unser Autor hat Fabrikarbeiter getroffen und Arbeitsrechtler gesprochen: Hat sich wirklich etwas getan?

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Der Buchverlag: Vom Familienunternehmen zur Aktiengesellschaft – das letzte Kapitel im Fall Suhrkamp scheint geschrieben zu sein.

Die These: Wenn Flüchtlinge nicht bleiben dürfen, muss man sie eben heiraten. Scheinehen als notwendiger ziviler Ungehorsam

Der Star aus Germany: Dirk Nowitzki gilt als einer der besten Basketballer aller Zeiten. Aber mit den Dallas Mavericks wird er wahrscheinlich keinen Titel mehr holen. Über den Herbst eines Superstars

Der sonntaz-Streit: In Berlin haben die Flüchtlinge ihren Protest beendet. Jetzt hungern Insassen der JVA in Göttingen für bessere Haftbedingungen. Ist Hungerstreik Erpressung?

Der Hausbesuch: Einst lieferte er sich Redeschlachten mit Rudi Dutschke und arbeitete für die Stasi. Heute denkt Jürgen-Bernd Runge über seine Irrtümer nach

Mit Kolumnen von Edith Kresta, Peter Unfried, Jörn Kabisch und Kai Schächtele