zwischen den rillen

Elvis Costello erinnert an alte Zeiten

„Und?“

„Und?“, scheint die Dame immer wieder zu fragen. „Und?“ Es ist die italienische Popsängerin Mina. „Und?“ Die Platte stammt aus den Sechzigerjahren. „Und?“ Womöglich hat sie einen Sprung. „Und?“ Aber es ist nur ein Sampling, das Elvis Costello als Loop in seinem Song „When I was cruel Nr. 2“ verwendet. „Und?“ Es ist ein großartiger Song, Elvis hat das ganze neue Album nach ihm benannt.

„Und?“ Es klingt verführerisch, wie Mina das singt. „Und?“ Als würde sie es einem direkt ins Ohr hauchen. „Und?“ Als würde sie sich gerade in einem zwielichtigen Nachtclub in einem satinroten Abendkleid räkeln. „Und?“ Im Hintergrund spielt ein Filmorchester eine elegant verschleppte Krimimelodie um eine schräge Gitarrenfigur herum. „Und?“ Im Vordergrund singt Elvis Costello mit seiner wunderbaren Elvis-Costello-Stimme. „Und?“ Die alten Elvis-Costello-Musiker Pete Thomas und Steve Nieve sind auch mit dabei. „Und?“ Das wird die Fans freuen. „Und?“ Elvis singt wieder mal so dramatisch und überphrasiert, als ginge es um sein Leben. „Und?“ Wahrscheinlich damit die Frauenstimme nicht aufhört zu fragen: „Und?“ Vorstellbar, dass sie – ehe man’s sich versehen hat – auch schon wieder verschwunden sein könnte. „Und?“ Look at her now / She’s starting to yawn … „Und? … She looks like she was born to it … „Und?“ … But it was so much easier / When I was cruel. „Und?“ Keine Ahnung, was Elvis da singt. „Und?“ Klingt aber gut. „Und?“ Der Song hat mit einem gespentisch sirrenden Geräusch begonnen. „Und?“ Als würde irgendwo in der Nacht an einer einsamen Straße eine riesige Neonreklame aufflackern … „Und?“ … für Sekunden die Dunkelheit dieses ganzen Albtraums immer wieder in gleißendes Licht tauchen. „Und?“ Vielleicht macht Michael Winterbottom ja wieder einen Film daraus. „Und?“ Aber noch ist der Song nicht vorbei. „Und?“ Es scheint kein Entkommen zu geben.

„Und?“ Elvis singt immer weiter, als würde ihm immer noch etwas Neues einfallen. „Und?“ Immer mehr. „Und?“ Als könnte er sich vor lauter Einfälle gar nicht mehr retten. „Und?“ Das ganze Album ist so. „Und?“ Knüpft an die alten Zeiten an. „Und?“ Von allem was dabei: Rock, Blues, Ballade. „Und?“ Jetzt gibt es auch noch ein Abba-Zitat. „Und?“ Digging the Dancing Queen. „Und?“ Das passt da ganz gut rein. „Und?“ Ist schon lustig, irgendwie. „Und?“ Aber langsam beginnt es zu nerven.

„Und?“ Die Dame scheint gar nicht genug davon zu bekommen. „Und?“ Oder sie wundert sich, ob das schon alles gewesen sein soll. „Und?“ Das macht einen auf Dauer ganz schön verrückt. „Und?“ Elvis Costello hat ja auch seit sechzehn Jahren keinen Urlaub mehr gemacht. „Und?“ Hat er zumindest der Brigitte erzählt. „Und?“ Oder im Rolling Stone. „Und?“ Irgendwann wurde einem Elvis Costello in diesen ganzen Artikeln fast ein bisschen unsympathisch. „Und?“ So penetrant clever. „Und?“ Diese notorisch ironische Buddy-Holly-Hornbrille. „Und?“ Wie früher dieser Typ Mitschüler, den man eigentlich immer mochte, der aber auch immer schon ein wenig zu früh wusste, wie gut er war und dass er mal Künstler werden würde und so. „Und?“ Vor dem musste man sich immer ein bisschen in Schutz nehmen, damit man nicht gnadenlos zugelabert wurde. „Und?“ Vielleicht muss man Elvis Costello auch ein bisschen vor sich selbst in Schutz nehmen. „Und?“ Vielleicht ist aber auch einfach nur seine Presseabteilung zu gut. „Und?“ Man vermisst bei seinem neuen Album jedenfalls ein bisschen die ordnende Hand. „Und?“ Na ja, vielleicht so einen Zuchtmeister wie Burt Bacharach. „Und?“ 1998 war das, Painted from Memory. „Und?“ Das ist dem Elvis damals gut bekommen. „Und?“ … „Und?“ Ach, der Song dauert jetzt schon sieben Minuten. „Und?“ Er erzählt das ganze Drama von Elvis Costello. „Und?“ Das neue Album ist trotzdem großartig. „Und?“ Nichts und.

ANDREAS MERKEL

E. Costello: When I Was Cruel (Island)