taz-Serie Schneegestöber (13): Nächtliche Sause

Im Freizeitpark Lübars gibts jeden Tag Flutlichtrodeln. Wer viel Platz sucht, ist hier richtig.

Wer schnell runter will, braucht viel Platz. Bild: ap, Thomas Kienzle

Eine Skipiste in den Alpen ist nicht anders dimensioniert. Die zwei parallelen Schneetrassen, die im Freizeitpark Lübars am Märkischen Viertel in die Tiefe führen, sind je 20 Meter breit. Weiß strahlen sie unter den Fluchtlichtmasten, die dazwischen aufgereiht sind. Johlende Kids auf Schlitten und sogar ein Mountainbiker heizen die Strecke hinunter. Vom Startplateau aus wirken die Menschen am Ende der Piste sehr klein.

Die 17-jährige Lydia und ihre Freundinnen sind an diesem Abend die einzigen Jugendlichen am Hang. "Aber am Wochenende sieht man hier keinen Schnee mehr vor lauter Leuten", sagt sie. Die drei Mädchen machen ein Glühweinpicknick auf ihren Schlitten. Sie haben sich in die Strecke verliebt. "Die ist so breit, da kann man echt mit allem runter!", sagt Lydia. Skifahrer, Snowboarder und auch ein Schlauboot samt Besatzung hätten sie schon hier gesehen.

Jeden Tag bis 21 Uhr darf sich im Freizeitpark Lübars kostenlos in die Tiefe gestürzt werden. Die Fahrrinne ist an beiden Seiten von meterhohen Schneewällen begrenzt. Hier und da schauen einige Steine aus dem Schnee, aber dadurch, dass sich kein Hindernis bietet, lässt sich guten Gewissens Tempo machen. Erst nach 300 Metern verliert der Ritt an Fahrt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de