die wahrheit: Kosovo unabhängig

Serbien bekommt zum Ausgleich Liechtenstein

Liechtensteinfoto Bild: ap

Am gestrigen Sonntag erklärte das Kosovo seine Unabhängigkeit - und überraschend gratulierte Serbien dazu. Zuvor war befürchtet worden, dass die Serben die Staatsgründung als Niederlage empfinden könnten, was die Aussöhnung der Völker im ehemaligen Jugoslawien extrem erschweren würde. Doch zeigte man sich in Belgrad plötzlich froh darüber, die Unruheprovinz endlich losgeworden zu sein. "1.000 Jahre sind genug", hieß es auf den Straßen der serbischen Hauptstadt. Zu dem Meinungsumschwung beigetragen hat offenbar eine Entscheidung der internationalen Staatengemeinschaft, die im Zusammenhang mit den jetzt aufgedeckten Fällen von Steuerhinterziehung in Liechtenstein steht. So haben EU und UNO beschlossen, dem serbischen Staat zum Ausgleich für das Kosovo das Fürstentum Liechtenstein "als integrativen Teil" anzugliedern. Damit erhält Serbien auch die Vollmacht über schätzungsweise 100 Milliarden Euro, die auf Konten Liechtensteiner Banken liegen sollen. In Belgrad wurde nach Verkündung der Nachricht bis spät in die Nacht gefeiert.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de