die wahrheit: Pamela Anderson

Ihr wahres Ich hinter den Brüsten

Anspruchsvolles Foto. Bild: dpa

Pamela Anderson (40), die weltweit mit der Schwimmflügel-Serie "Baywatch" berühmt wurde, will ihr bewegtes Leben bald in einer eigenen Fernsehserie zur Schau stellen. Die Produzenten versprechen den Zuschauern ein Kennenlernen "der wirklichen Frau, die sich hinter den berühmten Brüsten versteckt", teilte der amerikanische Unterhaltungssender E! am Montag der bewegten Weltöffentlichkeit mit. "Pamela wird eine künstlerisch und visuell anspruchsvolle Serie werden", gab der Ausführende Produzent Randy Barbato in einer Erklärung bekannt. "Die Serie soll einen erfrischenden Einblick in das Leben einer der größten Ikonen geben und soll im Stil eines Dokumentationsfilms gedreht werden." Anderson werde nicht zuletzt über ihr Liebesleben berichten, hieß es weiter. Und das klingt ja wirklich, als würde man einen ganz neuen Blick auf die niedliche Dame erhaschen können, die Berichten des Las Vegas Review-Journal zufolge am späten Samstagabend ein Geburtstagstänzchen für Hugh Hefner geboten hat - in nichts als einem Paar wunderhübscher Stöckelschuhe.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de