die wahrheit: Fremdenverkehr

Er stand am Ufer, am Ufer vom Maar.//Er kam aus Unna und stand einfach da.//Sie kam aus Rottweil und dachte sich: "Wow,//weit und breit seh ich bei ihm keine Frau.

Er stand am Ufer, am Ufer vom Maar.

Er kam aus Unna und stand einfach da.

Sie kam aus Rottweil und dachte sich: "Wow,

weit und breit seh ich bei ihm keine Frau.

Das hier ist Schicksal, ist Himmelsgeschick,

vielleicht ist er ledig, dann habe ich Glück!"

So seufzte die Rottweilerin vor sich hin.

Ihn anzusprechen hatte sie nicht im Sinn.

Wie würd das auch aussehen, morgens um zehn,

als würde es nur um das Eine gehn.

Doch, seien wir ehrlich, sie wollte nen Mann

für Dinge, die so nur ein Mann tun kann:

Das Auto schön putzen,

das Klo stark verschmutzen,

die Lampen anschließen,

die Bäume begießen.

Ihr Herz zart erweichen.

Die Zäune neu streichen

und Fenster und Türen.

Sie dann noch verführen

mit Küssen und Kosen.

Den Rasen entmoosen,

viel Geld nach Haus bringen,

den Braten verschlingen,

die Kinder bebrüten,

ihr tragen die Tüten

und füttern die Ente

bis zur sicheren Rente.

Das malte sich aus still die Rottweilerin

und schaute verliebter zum Mann am Maar hin.

Doch der schaute aufs Wasser, die ganze Zeit -

und immer noch keine Frau weit und breit.

"Er steht so allein da", seufzte sie wiederum,

"hoffentlich bringt sich der Kerl jetzt nicht um!"

Sie wollte ihn retten, doch dann sah sie genau:

Neben dem Maar-Mann stand zwar keine Frau,

doch ein anderer Mann, und der machte dann

mit dem Mann diese Dinge, die ja auch ein Mann

an nem Maar in der Eifel mit nem Mann tun kann.

Ilke S. Prick

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben