die wahrheit: Große Aufregung: Kind kommt in Apotheke zur Welt

Erst letzte Woche die Geburt in der Londoner U-Bahn (Die Wahrheit berichtete am 5. Januar), und nun hat – statt, wie es sich gehört, im Krankenhaus oder daheim – ein kleiner Junge ...

Erst letzte Woche die Geburt in der Londoner U-Bahn (Die Wahrheit berichtete am 5. Januar), und nun hat - statt, wie es sich gehört, im Krankenhaus oder daheim - ein kleiner Junge in einer Apotheke das Licht der Welt erblickt. Eine im achten Monat Schwangere war am Donnerstag in brandenburgischen Fürstenwalde auf dem Weg zum Gynäkologen, als plötzlich die Wehen einsetzten, sie sich schwach fühlte und sicherheitshalber eine Apotheke ansteuerte. "Das Kind war ganz schnell da", sagte eine Mitarbeiterin der Apotheke am Freitag und bestätigte einen Bericht der Märkischen Oderzeitung. Die Apothekerinnen standen der Frau bei, holten den Gynäkologen und den Rettungsdienst. Die 20-Jährige und ihr Sohn kamen in ein Krankenhaus. "Beide sind wohlauf", hieß es. "Die Aufregung war groß." Nun gibt es sicherlich eine Sonderausgabe unseres Lieblingsblatts Apotheken Umschau, in der die Geburt in allen Details und einer großen Fotoserie vermarktet wird. Bleibt zu hoffen, dass nicht gleich eine neue Pflegeserie für Neugeborene an dem kleinen Rabäh ausprobiert wurde.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de