die wahrheit: Putin gegen Medwedjew: Sieg auch an der Wodka-Front

Wer der starke Mann Russlands ist, zeigt sich auf vielerlei Weise, jetzt auch bei dem russischsten aller russischen Symbole: dem Wodka...

... Selbst bei dem hochgeistigen Wässerchen schneidet Ministerpräsident Wladimir Putin besser ab als sein Nachfolger, der russische Präsident Dimitri Medwedjew - zumindest was den Verkauf angeht. Ein im vergangenen Monat neu auf den Markt gebrachter Wodka mit dem Namen "Medwedeff" verkauft sich nicht im entferntesten so gut wie die Marke "Putinka", die kurz nach Putins Amtsantritt als Präsident vor gut acht Jahren eingeführt worden war, enthüllte die russische Wirtschaftszeitung Wedomosti am Donnerstag. Dabei gilt Putin selbst nicht als großer Wodkatrinker, er soll eher Bier mögen. Doch "Putinka" hatte sich bei den russischen Wodkawegputzern rasch durchgesetzt und hat inzwischen einen Marktanteil von 4,4 Prozent. "Medwedeff" klinge "ein bisschen unrussisch, nicht volkstümlich, ist einfach kein Knaller", meinte der Marketingexperte Alexander Jeremenko. Beim Wodkatrinken geht es in Russland eben zu fast wie im richtigen Leben.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben