die wahrheit: Tod eines lieben Onkels

Verschwörungstheorien – Was haben Onkel Dittmeyer und Michael Jackson gemeinsam? Warum gibt es noch keine Ermittlungen?

Angefangen hatte es Anfang der Neunzigerjahre mit dem verstörenden Aufruf: "Tötet Onkel Dittmeyer!" Eine Gruppe vermutlich traumatisierter Jugendlicher, die sich Die angefahrenen Schulkinder nannten, bedruckten T-Shirts mit dem Slogan und produzierten eine CD mit der gleichen Titelzeile. Was warfen die Rohlinge aber eigentlich dem freundlichen Safthersteller Onkel Dittmeyer vor? Dass er Orangen bis aufs Blut auspresste? Dass er leichtgläubigen Kunden weismachte, sein Fruchtzaubertrank sei nur von frisch gepresstem Saft zu übertreffen? "Entweder frisch gepresst oder Valensina!", hatte der Onkel in Fernsehwerbespots getönt. Doch die kritischen Schulkinder warfen ihm etwas anderes vor: seine übergroße Kinderfreundlichkeit nämlich. Seine Werbeserie sei "die übelste Päderastenserie unter der Sonne", behaupteten die Schulkinder damals im Interview.

Selige Neunzigerjahre, als ein harmloser Onkel Dittmeyer noch als die Ausgeburt des Päderastengrauens gelten konnte. Ein "humorvoller" Richter (Spiegel) mochte Die angefahrenen Schulkinder seinerzeit nicht für ihren Gewaltaufruf bestrafen. Und doch könnte dieser auf fruchtbaren Boden gefallen sein, denn - rätselhafte Koinzidenz - gleich zwei Prominente, die mit dem Odeur der Pädophilie behaftet waren, blieben in diesem Jahr auf der Strecke: Michael Jackson und Onkel Dittmeyer!

Während die Amerikaner umgehend einen Mordfall vermuten und so scharf ermitteln, dass sich im Fall Jackson der verdächtige Kinderarzt immer mehr im Gespinst seiner Aussagen verheddert, fordert bei uns niemand, den Fall Dittmeyer zu überprüfen. Warum nicht? Dabei fragen wir uns, ob alle angefahrenen Schulkinder ein Alibi haben? Und warum gehen die eigentlich immer noch zur Schule? Wurde die Päderasten-Lynchszene befragt? Und was ist aus den mittlerweile erwachsenen Werbekindern geworden, die mit Onkel Dittmeyer gemeinsam vor der Werbefilmkamera standen? Wurden auch alle Mitarbeiter des Saftkonzerns überprüft? Wurde Onkel Dittmeyer etwa erpresst? Warum fing Dittmeyer an, sich in seiner Hamburger Villa zu verschanzen, wie im seriösen Tagesspiegel kürzlich zu lesen war?

Das alles muss lückenlos aufgeklärt werden, denn sonst werden Verschwörungstheorien wuchern wie Krebsgeschwüre, und Seiten wie die Wahrheit werden die Leser auf Jahre hinaus mit dubiosen Theorien verunsichern. Die zwangsläufige Forderung kann nur heißen: Tötet Onkel Dittmeyers Mörder!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben