die wahrheit: Schlanke Seefahrt

Wikinger zu Fett.

Dickmopsfoto. Bild: reuters

Was ist bloß aus den guten alten Wikingern geworden? Wenn heute ein Schiff einen norwegischen Hafen verlässt, kann man sich sicher sein, dass es kurz hinter der Hafenausfahrt versinkt - blubb, blubb, blubb … "Immer mehr Norweger müssen als Seeleute aufgeben, weil sie zu dick für die Schifffahrt sind", meldete dpa am Mittwoch und berichtete weiter, dass die norwegischen Aufsichtsbehörden im vergangenen Jahr 511 Seeleuten die Arbeitserlaubnis an Bord entzogen haben, weil die Fahrensmänner angeblich zu dick und rund und schwer für die Seefahrt waren. Besonders drastisch ist der Fall des Kapitäns Per-Jarle Voksø. Der 42-Jährige konnte seinen Job auf dem Offshore-Versorgungsschiff "Seven Sisters" nur durch eine Operation retten, durch die sein Gewicht von 168 auf 100 Kilogramm vermindert wurde. Mit seinen 168 Kilogramm wog der Seebär allerdings fast so viel wie sieben Schwestern. Zwar waren die Wikinger nie rank und schlank, aber bei diesen Fettformaten können die Völker an den Nachbarküsten Norwegens nun endlich beruhigt schlafen. Solche Dickmöpse können nicht mehr auf Kaperfahrt gehen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de