Weißrussischer Oppositionspolitiker frei: Von Gnaden Lukaschenkos

Andrej Sannikow saß wegen Aufstachelung zu Massenunruhen in Weißrussland im Knast. Nun wurde er begnadigt. Ein Gegner des autokratischen Staatschefs war er nicht immer.

Wieder frei: Andrej Sannikow in Minsk. Bild: reuters

„Ich habe bis zum letzten Moment nicht geglaubt, dass ich freigelassen werde. Jetzt muss ich erst einmal zu mir selbst finden“, sagte ein sichtlich gezeichneter Andrej Sannikow in einem ersten Interview. Am Samstag durfte der weißrussische Oppositionspolitiker nach einer Begnadigung durch den autokratischen Staatschef Alexander Lukaschenko das Gefängnis in Witebsk verlassen. Am Abend wurde der 58-Jährige von Angehörigen sowie Dutzenden seiner Anhänger unter Rufen wie „Sannikow Präsident!“ und „Es lebe Belarus!“ in der Hauptstadt Minsk begrüßt.

Sannikow war bei den Präsidentschaftswahlen am 19. Dezember 2010 gegen Amtsinhaber Lukaschenko angetreten. Am Abend des Wahltags war er bei Demos gegen die gefälschten Ergebnisse zusammengeschlagen und festgenommen worden. Im vergangenen Mai verurteilte ihn ein Gericht wegen Aufstachelung zu Massenunruhen zu fünf Jahren Straflager.

Sannikow war nicht immer ein erklärter Gegner Lukaschenkos. 1995/96 war der Absolvent der Moskauer Diplomatenakademie, der in den 80er Jahren beim UN-Sekretariat in New York tätig gewesen war, Vizeaußenminister der Republik Weißrussland. Als Lukaschenko im November in einem manipulierten Referendum über die Aushebelung der demokratischen Verfassung und eine Verlängerung seiner eigenen Amtszeit abstimmen ließ, quittierte Sannikow den Dienst.

Ein Jahr später rief er die Menschenrechtsorganisation Charter 97 mit ins Leben und war 2008 Mitbegründer der Bürgerbewegung Europäisches Belarus.

Verheiratet ist Sannikow mit der regimekritischen Jornalistin Irina Chalip. Mehrfach hatte sie der Regierung vorgeworfen, ihren Mann, dessen Gesundheitszustand sich rapide verschlechtert hatte, im Gefängnis sterben zu lassen. Nach Sannikows Festnahme war dem Paar gedroht worden, ihren heute vierjährigen Sohn Danila in ein staatliches Waisenheim einzuweisen.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt betonte Sannikow, dass er trotz Drucks in der Haft keinerlei Schuld eingestanden habe. Mehr wolle er nicht dazu sagen. Jedes Wort könne gegen diejenigen verwendet werden, die noch sitzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben