Tunesische Blogger gegen Zensur: Hungern für die Pressefreiheit

Während des Prozesses gegen den früheren Staatschef Ben Ali nahm die Miltärpolizei einem Blogger zwei Kameras ab. Deswegen hungert er jetzt. Fünf Kollegen machen mit.

In der neuen Ordnung soll jeder gerecht behandelt werden – auch Blogger. Bild: reuters

TUNIS afp | Aus Protest gegen die Beschlagnahmung zweier Kameras während einer Verhandlung im Prozess gegen Tunesiens früheren Staatschef Zine al-Abidine Ben Ali befindet sich ein Blogger des Landes im Hungerstreik. Er esse bereits seit dem 28. Mai nicht mehr, „um die Pressefreiheit zu verteidigen“, sagte Ramzi Bettaieb vom preisgekrönten Blog Nawaat am Dienstag der Nachrichtenagentur afp . Nach Angaben des 36-Jährigen traten zudem fünf weitere Blogger in den Hungerstreik.

Die Militärpolizei hatte Bettaieb demnach am 21. Mai in der nordwestlichen Stadt Kef zwei Kameras abgenommen, als er von dort über den Prozess gegen Ben Ali und 22 weitere Angeklagte vor einem Militärgericht berichtete.

In dem Verfahren in Abwesenheit Ben Alis geht es um den Vorwurf der vorsätzlichen Tötung in den Städten Thala und Kasserine bei der Niederschlagung von Protesten im Januar 2011. Diese hatten zu Ben Alis Sturz und seiner Flucht nach Saudi-Arabien geführt.

Die Militärpolizei beruft sich im Fall Bettaiebs auf ein Verbot von Aufnahmen in dem Prozess. Menschenrechtsminister Samit Dilou versicherte indes, er wolle die Vorwürfe Bettaiebs untersuchen. Eine Kollegin des Bloggers kritisierte, das Militär beraube „die Tunesier ihres Rechts auf Informationen“.

Bei der Niederschlagung des Aufstands gegen die Führung Ben Alis waren nach offiziellen Angaben fast 340 Menschen getötet und knapp 2200 weitere verletzt worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de