Tatort in der ARD: Hauptkommissarin mit rosaroter Brille

In dem Tatort "Königskinder" müssen die Kommissare Lürsen und Stedefreund einen Mordfall in Bremenhaven aufklären. (So. 20.15 Uhr, ARD)

Der Fall erfordert vollen Einsatz von den Bremer KommissarInnen Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen). Bild: radio bremen

Die Liebe ist kein guter Ratgeber, wenn es darum geht, Gewaltverbrechen aufzuklären. Oft wird kritisiert, dass die Ermittlerinnen im deutschen Fernsehen alle so sozial entwurzelt und amourös unterversorgt seien. Aber was für die Figuren zweifellos beklagenswert erscheinen mag, ist für die Geschichten nun mal meist ein Glücksfall. Trauer, Wut, Verzweiflung sind offensichtlich ein guter Antrieb, um sich durch die unappetitlichen Zonen der Verbrechensaufklärung zu kämpfen.

Wie verheerend es für die Krimihandlung sein kann, wenn eine Kommissarin auf Wolke Sieben über Blutlachen und verdächtiges Terrain schwebt, zeigt sich nun noch einmal drastisch in der neuesten Folge des Bremer „Tatort“: Nachdem Inga Lürsen (Sabine Postel) über die Leine ihres Hundes gestolpert, die Treppen des Polizeireviers runtergepurzelt und schließlich auf den Kopf geschlagen ist, erscheint sie wie ausgewechselt. Und nach dem Besuch des attraktiven Arztes, der dann auch gleich Flirtattacken auf sie startet, sieht sie die Welt nur noch durch eine rosarote Brille.

Damit hat sie aber eine komplett andere Perspektive auf die Welt als ihr Kollege Stedefreund (Oliver Mommsen), der beim jüngsten Mordfall auf die Leiche einer Frau stößt, mit der er vor zehn Jahren mal liiert war. Die Ex hatte sich schon immer nach einem Leben in Wohlstand gesehnt – und es schließlich auch bei einem reichen Unternehmer aus Bremehaven (verdächtig freundlich: Oliver Stokowski) gefunden. Doch bei einem Raubüberfall auf den heimischen Luxusbungalow kam sie schließlich ums Leben.

Wie unpassend: Während Stedefreund nun immer wieder heimlich in Tränen ausbricht, seufzt Lürsen unentwegt ihr neues Glück in die Welt hinaus. Andauernd schnuppert sie entzückt an Orangen oder hält ihr Gesicht beglückt in die Sonne. Und so wenig wie die Kombination aus trauerndem Cop und verliebtem Cop passt hier auch alles andere zusammen. Mal entwischt ein betrunkener Penner zwei durchtrainierten Polizisten, ein anderes Mal macht Stedefreund eine Privatrazzia in einem Stripclub, der aussieht wie eine Studentenkneipe.

Nein, „Königskinder“ ist alles andere als große Krimikunst. Dabei gehört Regisseur und Autor Thorsten Näter, der für Radio Bremen ja schon die in jedem Sinne Genre-sprengenden „Tatort“-Episoden „Schatten“ und „Requiem“ gedreht hat, eigentlich zu den immer inspirierten Vertretern seine Fachs. Doch ach, Inga Lürsens traniger Optimismus nimmt seinem Täterrätsel einfach den nötigen Druck: Love killed crime show star.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben