Studie zu Neonazis im Netz

Sanfter Einstieg über Likes und Links

Mit nicht offensichtlichen rechtsextremen Themen ködern Neonazis im Netz Jugendliche, die so den Einstieg in die Szene finden. Eine Videoserie soll nun für Aufklärung sorgen.

Ganz schön viel braunes Zeug findet sich im Internet. Bild: dapd

BERLIN taz | Anders Breivik veröffentlichte ein mehr als 1.000-seitiges Manifest im Internet, bevor der Norweger im Juli 2011 77 Jugendliche erschoss. Auch die Morde der Terrorzelle NSU hinterließen Spuren im Netz. Im rechtsextremen Thiazi-Forum dokumentierte die Jugendschutzorganisation der Bundesländer, Jugendschutz.net, binnen drei Wochen nach Beginn der Berichterstattung mehr als 1.500 Beiträge, die unter anderem den rechtsextremen Terror bezweifelten, die Gewalttaten guthießen und die Opfer verhöhnten.

Rechtsextreme sind im Internet höchst aktiv. Mittlerweile ist das Social Web eines der wichtigsten Nachwuchs-Werbemittel der Neonaziszene. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie der Bundeszentrale für politische Bildung, der Online-Beratung Gegen Rechtsextremismus und von Jugendschutz.net. Vor allem Jugendliche werden in den sozialen Netzwerken geködert.

„Neo-Nazis werden immer gewiefter. Mit emotionalen Themen, wie sexueller Kindesmissbrauch werden vor allem Jugendliche angelockt“, sagt Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von Jugendschutz.net. „Der rechtsextreme Kontext wird anfangs verschleiert. Durch Links, oder Gefällt-Mir-Buttons werden die User zu rechtsextremen Seiten geführt. So beginnt oft der Einstieg in die Szene“.

Außerdem geben sich Neonazis sich in den sozialen Netzwerken mittlerweile radikaler, da sie sich laut Glaser sicher vor Strafverfolgung fühlen. „Neonazis schaffen auf den Plattformen ein Klima der Gewalt. Betreiber und die zivile Bevölkerung ist angehalten schnell etwas zu unternehmen, sobald rechtsextreme Propaganda auffällt.“

Laut der Studie gingen 2011 bei Jugendschutz.net 1.607 Beschwerden über rechtsextreme Inhalte ein, rund ein Drittel mehr als noch 2010. „Das liegt vor allem daran, dass die Bevölkerung dem Thema gegenüber sensibler geworden ist. Insgesamt wurden vergangenes Jahr rund 3.700 Videos, Profile und Kommentare rechtsextremen Inhalts gesichtet. Die Zahl der Twitter-Accounts von Neonazis hat sich binnen eines Jahres sogar verdoppelt.

Ein besonders heikles Thema ist Rechtsextremismus bei Jugendlichen. „Für Eltern ist es oft schwierig, die Lage richtig einzuschätzen. Oft erkennen Mütter und Väter nicht auf Anhieb, wenn ihre Kinder in die rechtsextreme Szene abdriften“, sagt Liane Czeremin von der Online Beratung gegen Rechtsextremismus. Mit einer Videoserie unter dem Titel „Familie Heidmann“ wollen sie und Jugendschutz.net die Internetuser stärker für rechtsextreme Hetze im Netz sensibilisieren.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben