Streit um Pharma-Nutzerseite: Facebook entschuldigt sich bei Merck

Die Verwaltung sei schuld. Facebook hat sich für die Verwirrung um seine "Merck-Seite" entschuldigt. Für die Pharmakonzerne Merck KGaA und Merck & Co ist es damit aber nicht getan.

Firmensitz des US-Unternehmens Merck & Co. in New Jersey. Bild: dapd

NEW YORK rtr/dpa | Der deutsche Pharmakonzern Merck KGaA hat seine Facebook-Seite durch ein Versehen des Online-Netzwerks an den US-Rivalen Merck & Co verloren. Ein Facebook-Sprecher entschuldigte sich und sprach im Wall Street Journal am Montag von einem "Verwaltungsfehler".

"Wir entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten, die das verursacht haben mag", erklärte ein Firmensprecher. Facebook plant nun, die Nutzung der Internetadresse http://www.facebook.com/merck zu unterbinden, bis beide Unternehmen über die Nutzung einig sind. Die Konzerne könnten derweil andere Internetadressen anfordern und ihre Auftritte auf Facebook beibehalten.

Das Traditionsunternehmen Merck fand sich zuletzt auf seiner eigenen Facebook-Seite nicht mehr wieder. Statt die deutsche Merck KGaA stellte die Seite http://www.facebook.com/merckSeite den namensgleichen US-Rivalen Merck & Co dar. Per Gericht in den USA hatten die Darmstädter daraufhin gedrängt, dass Facebook die Sache aufklären solle.

In der Eingabe verwies Merck darauf, dass es mit Facebook im März 2010 einen exklusiven Vertrag über die Nutzung der Seite geschlossen habe. Im Oktober habe man dann entdeckt, dass der Rivale Merck & Co die Seite nutze. Die Facebook-Internetseite sei als wichtige Werbeplattform von großem Wert für Merck. Weitere rechtliche Schritte wie eine Klage wegen Vertragsbruch schlossen die Darmstädter nicht aus.

Enteignung im Ersten Weltkrieg

"Wir freuen uns über die Entschuldigung von Facebook und schauen uns die Sache weiter an", sagte ein Merck-Sprecher. Beim Namensvetter aus den USA hieß es, das Unternehmen werde auch weiterhin eine Facebook-Seite haben.

Die Namensgleichheit der beiden Konzerne hat schon in der Vergangenheit oft zu Problemen geführt. Die Unternehmen haben gemeinsame Wurzeln, denn der US-Konzern Merck & Co war 1891 zunächst als Tochter der deutschen Merck gegründet worden.

Seit dem Ersten Weltkrieg sind die beiden Unternehmen aber nicht mehr verbunden. Die US-Regierung hatte damals deutsche Firmen in den USA enteignet. Merck & Co entwickelte sich danach als eigenständiges Unternehmen weiter. In Deutschland tritt Merck & Co unter dem Namen MSD Sharp & Dohme (MSD) auf, während die deutsche Merck in den USA als EMD firmiert, kurz für Emanuel Merck Darmstadt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de