Specht der Woche 05.06.2019

Jamaika frisst die Groko

Christian hat einen gefährlichen Jamaikafisch gezeichnet, der SPD und CDU verschlingt.

Bild: Christian Specht

Ich habe einen Fisch gemalt, aber der Fisch ist bunt und sieht ganz anders aus, der ist sozusagen die Jamaika-Koalition. Und Jamaika frisst die Groko. Der Fisch frisst als Erstes die SPD und dann die CDU auf. Die SPD rutscht immer mehr in den Keller runter und verliert. Die SPD kümmert sich nicht mehr um die Leute. Egal wer in der Politik ist, sie kümmern sich einfach nicht um die Leute. Aber wenn sie sich nicht um die Leute kümmern, dann sind sie weg vom Fenster. Weil sie die Leute enttäuschen.

Christian Specht, 50, ist politisch engagiert und unter anderem Mitglied im Behindertenbeirat in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg sowie im Vorstand der Lebenshilfe. Er hat ein Büro in der taz und zeichnet. Wenn er es zulässt, zeigt die taz sein Bild.

Ich denke da auch vor allem an Menschen mit Beeinträchtigung. Wie viele von denen haben an der vergangenen EU-Wahl teilgenommen? Ich glaube, nicht so viele. Die Parteien kümmern sich nicht so richtig darum. Die würden auch niemals zulassen, dass ein Mensch mit Beeinträchtigung oder mit Behinderung bei ihnen auf die Liste kommt oder auf ein Plakat irgendwo. Das würden die niemals zulassen, denn davor haben sie Angst.

Okay, Schäuble sitzt im Rollstuhl, bei dem ist das kein Problem. Wenn die Parteien mehr Menschen mit Behinderung auf die Liste setzen würden, dann würde sich auch etwas verändern.

Protokoll: Lilly Schlagnitweit