Sicherheit für Radfahrer

Streit um Helmpflicht

Eine Helmpflicht für Radfahrer kann sich Verkehrsminister Ramsauer gut vorstellen. Doch die ist stark umstritten. Nicht nur der Radfahrverband ADFC ist dagegen.

Ungeliebte Helmpflicht: Nicht mal jeder zehnte Radfahrer trägt bisher einen Kopfschutz. Bild: ap

HANNOVER dpa/reuters | Niedersachsen ist gegen eine generelle Helmpflicht für Fahrradfahrer. "Eine Helmpflicht würden wir als Gängelung des Radfahrers sehen, die wir so nicht unterstützen wollen", sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Hannover.

Stattdessen appelliere Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) an das Verantwortungsbewusstsein jedes erwachsenen Fahrers. Für Kinder könne die Pflicht einen Fahrradhelm zu tragen jedoch sinnvoll sein - sie könnten das Risiko im Straßenverkehr meist nicht richtig einschätzen.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte am Dienstag Radfahrer dazu ermahnt einen Helm zu tragen, da etwa jeder zweite tödliche Fahrradunfall mit Kopfverletzungen zu tun habe. Dabei hatte er auch eine mögliche Helmpflicht ins Gespräch gebracht.

ADFC: "Sicherheit erhöht sich nicht"

Derzeit benutzt laut Ramsauer nicht einmal jeder zehnte Radfahrer einen Kopfschutz. Angesichts der häufigen Kopfverletzungen wachse der Druck, sich über die Helmpflicht Gedanken zu machen. Diese könne sonst auch von der EU kommen, warnte der CSU-Politiker.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) erklärte dagegen, die Pflicht werde die Sicherheit nicht erhöhen. Dessen Folge wären weniger Radfahrer, die dann umso stärker gefährdet würden.

"Mit dem Zwang zum Helm wird die Verantwortung für Unfälle zudem auf die gefährdeten Radfahrer abgewälzt", kritisierte der ADFC. Bei vielen Unfällen helfe auch kein Helm. Wichtiger sei daher Tempo 30 in Wohngebieten. Radfahren sei positiv für Gesundheit, Geldbeutel und Umwelt. "Es wäre töricht, diesen positiven Trend durch eine Helmpflicht zunichte zu machen", sagte eine ADFC-Sprecherin.

Zahl der tödlichen Unfälle sinkt

Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte der Saarbrücker Zeitung, er sei offen für eine Helmpflicht für Kinder. Alles andere könne nur ein letztes Mittel sein.

Die Zahl der tödlichen Radunfälle sind allerdings rückläufig. Im vergangenen Jahr starben auf deutschen Straßen 381 Radfahrer, wobei der harte Winter viele vom Radeln abhielt. 2009 starben noch 462 Menschen. Der Fahrradverkehr hat zuletzt drastisch zugenommen: In Berlin stieg er beispielsweise um gut 30 Prozent in den vergangenen zehn Jahren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben