Sexualaufklärung für Fürstin Gloria: "Kondome gegen Aids helfen nicht"

Gloria von Thurn & Taxis wird zur Fortbildung gebeten - beim Europäischen Aidskongress 2009 in Köln.

Hopfen und Malz verloren, Verschraubteste! Gloria bei den Salzburger Festspielen Bild: dpa

Das darf man Fürsorge nennen: Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft (DAIG), hat neulich wohl mit einer Mischung aus Neugier und Entsetzen den ARD-Dienstagstalk "Menschen bei Maischberger" angeschaut. Am 9. September saß da ein offenkundig indisponierter katholischer Bischof zu Gast, aber auch die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Und da sagte sie, dass Enthaltsamkeit und sexuelle Abstinenz der beste Schutz gegen die Immunschwächekrankheit sei, denn "Kondome gegen Aids helfen nicht". Schließlich sei es doch so: "Aids ist eine Krankheit, die man kriegt, wenn Blut und Körperflüssigkeit zusammenkommt, so, und dann nützt Ihnen ein Kondom herzlich wenig."

Hätte ein Prominenter aus Afrika das Gleiche wie Gloria gesagt, man hätte ihn der vorsätzlichen Verdummung geheißen. Denn, so wissen es natürlich auch katholisch geprägte Mitarbeiter von Aidsberatungsstellen: Abstinenz ist unrealistisch, weil Sexuelles nun einmal so begehrlich ist wie Essen und Trinken. Und wenn das schon so ist, dann ist eben ein hauchdünnes Präservativ das beste Sexwerkzeug, um jenseits von treuherzigen Partnerschaften und Ehen der Lust nicht entsagen zu müssen. Wer das Kondom für nutzlos erklärt, macht sich, moraltheologisch gesprochen, im Grunde weiterer Neuinfektionen mitschuldig.

Aber Rockstroh, ein umsichtiger, ruhiger und Menschen zugewandter Mediziner, glaubt an das Wissen und dass Dummheit heilbar ist. Nun hat er die Fürstin zum nächsten Europäischen Aidskongress 2009 in Köln eingeladen. Aus Regensburg gab es noch keine Antwort, dem Vernehmen nach soll es auch keine geben. Also alles Geschwätz? Wahrscheinlich. Aber weshalb wird eine Frau, die nichts ist als eine Bürgerin unter vielen mit allerdings bewegter Partygeschichte, in Talkshows eingeladen? "Maischberger" - ein Forum, in dem jede und jeder auch gesundheitsgefährliche Dinge vor sich hin delirieren kann?

Und wenn schon: Warum fragt dann diese Dame niemand, ob sie unter ihren homosexuellen Freunden weiter gelitten ist, wenn sie Kondome für nichtig hält? Das wäre doch mal interessant gewesen: wie eine Fürstin, die gern mal einen auf frech und punkig tat, plötzlich zur lebensirren Fundamentalistin wurde - und darob vergisst, wer sie einst feierte: schwule Männer, die vor allem.

Wahr ist: Ohne eine Präventionsstrategie, die seit 1983 in puncto Schnackseln auf das Kondom setzt, hätte sich in Europa tatsächlich eine Aidsepidemie durchgesetzt. Aber woher soll die Fürstin das wissen? Nachhilfe ist ehrenwert, bei einer HIV-Tagung besonders eindringlich zu haben, Durchlaucht, auch wenn der Eindruck haften bleibt: Hopfen und Malz verloren, Verschraubteste! JAF

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben