Sechs Minuten mit dem UEFA-Funktionär: Das Wort hat - niemand

Ein verspäteter Flieger, zwei Interviewte auf dem Podium und fünf Fragen - die wohl kürzeste Pressekonferenz der EM 2008.

Bestritten die wohl kürzeste Pressekonferenz der EM: Löw und Gomez. Bild: dpa

Fingerspitzengefühl sollen sie haben, die Schiedsrichter. Abwägen zwischen Gelber und Roter Karte, vorangegangene Fehlentscheidungen beachten, die Emotionen der Spieler verstehen. Fingerspitzengefühl - wie ein Zauberwort zur Beschreibung des Könnens des perfekten Schiedsrichters geistert es auch bei der EM 2008 über Stammtische und durch Kommentatorenkabinen. Zu selten, so der Vorwurf, werde auf dieses Mittel der Spielleitung zurückgegriffen. Die armen Spieler, die bösen Schiris.

Doch wer sollte ihnen vorleben, wie ein Abweichen von steifen Regeln möglich wäre? Die Uefa, die an der Spitze des europäischen Fußballs thront? Demnach lägen die Hoffnungen auf Uefa-Boss Platini - Michel, rette uns vor aller Prinzipienreiterei! Doch die Hoffnungen, dass ausgerechnet die Uefa zeigt, wie es ginge, werden stetig einfach nicht größer. Jede Trainingseinheit, die Spielvorbereitung, ja selbst die Einfahrt der Mannschaftsbusse ist minutiös durchgeplant. Flexibilität? Verboten.

So zeigte die Uefa ihren Schiedsrichtern auch auf der abschließenden Pressekonferenz am Abend vorm Halbfinalspiel Deutschlands gegen die Türkei allenfalls eines: wie es aussieht, wenn man auf Fingerspitzengefühl verzichtet. Als Joachim Löw und Mario Gomez erst mit 20-minütiger Verspätung auf diePressekonferenz kamen - der Flieger des DFB-Trosses hatte über dem Baseler Flughafen Warteschleifen drehen müssen -, hätte Platinis Fußballverband eine Abkehr von Starrsinnigkeit demonstrieren können. Und doch: Die Chance blieb ungenutzt. Ganze 6 Minuten ließ man den beiden Gehetzten. Schließlich war die Konferenz auf 25 Minuten angesetzt, da geht schon die Nachspielzeit von 1 Minute an die Grenze der Funktionärsverträglichkeit. Verlängerung ausgeschlossen.

Für Löw hieß das: vier Fragen, vier kurze Antworten. So erfuhr der gemeine Sportreporter, dass Deutschland "keine Verletzungssorgen" habe und der Trainer ein "spannendes und intensives Spiel" erwarte. Abschließend noch zwei brave, positive Sätze über den türkischen Gegner, das wars. Gomez Redebeiträge hielten sich ebenfalls in Grenzen: Ein einziges Mal kam der VfB-Stürmer zu Wort. Und tschüss: Schon musste sich das deutsche Duo auf Hinweis eines Uefa-Offiziellen wieder verabschieden. Sie wissen schon: der Zeitplan.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de