Psychologische Kriegsführung: US-Armee nahm sich eigene Politiker vor

Ein Oberstleutnant sagt, die US-Armee habe psychologische Kriegsführung gegen internationale und US-Politiker angewendet. Mehr Ressourcen für den Afghanistan-Einsatz sollten her.

Weiß von nichts: US Major General William Caldwell. Bild: dpa

WASHINGTON afp/dpa | Die US-Armee in Afghanistan soll Spezialisten für psychologische Kriegsführung illegal auf Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und weitere Politiker aus den USA und anderen Ländern angesetzt haben. Ein US-Oberstleutnant beschuldigte seine Vorgesetzten in einem Interview mit dem Magazin Rolling Stone, damit bewusst gegen Gesetze verstoßen zu haben. Das Pentagon kündigte am Donnerstag eine Untersuchung an.

Wie US-Oberstleutnant Michael Holmes dem Magazin sagte, seien die Anweisungen von General William Caldwell gekommen, der für die Ausbildung afghanischer Streitkräfte zuständig ist. Mit Methoden der psychologischen Evaluierung und Manipulation habe Caldwell herausfinden wollen, mit welchen Argumenten Politikern auf Afghanistan-Besuch zusätzliche Truppen- und Finanzzusagen für den Einsatz entlockt werden könnten.

Holmes, welcher der so genannten Psych-Op-Einheit im US-Lager Camp Eggers in Afghanistan vorsteht, bezeichnete die Anweisung seiner Vorgesetzten als illegal. Für seine Weigerung, Mittel der psychologischen Kriegsführung gegen US-Politiker einzusetzen, habe er eine Rüge erhalten. "Wenn man mich anweist, diese Mittel gegen Senatoren und Abgeordnete anzuwenden, überschreitet man eine Linie", sagte er. Methoden der psychologischen Kriegsführung sind laut Pentagon-Definition nur gegen "feindliche Ausländer" zulässig.

Betroffen waren laut vertraulichen US-Unterlagen, aus denen Rolling Stone zitierte, unter anderem die US-Senatoren John McCain, Joe Lieberman, Carl Levin und Jack Reed. Zu den ausländischen Zielpersonen hätten neben dem deutschen Bundesinnenminister noch der tschechische Botschafter in Afghanistan gehört. De Maizière war im März 2010 in Afghanistan und hatte damals auch Camp Eggers, den Stützpunkt der US-Einheit für psychologische Kriegsführung, besucht.

Mithilfe der Psycho-Methoden habe die Armee ihre Botschaft speziell auf die Besucher zuschneiden wollen, sagte Holmes. Gefragt gewesen sei "eine tiefe Analyse von Stellen, auf die Druck ausgeübt werden muss, um von den Delegationen mehr Finanzmittel zu erhalten", berichtete er. Es sei dabei auch um die mögliche Manipulation von Gesprächspartnern gegangen: "Wie bringen wir diese Leute dazu, uns mehr Soldaten zu geben?", zitierte Holmes einen Mitarbeiter aus Caldwells Büro. "Was müssen wir in deren Kopf einpflanzen?"

US-Senator Reed bezeichnete die Vorwürfe im US-Sender MSNBC als "ernst und irritierend". Reed forderte ebenso wie der betroffene Senator Levin eine Aufklärung. Ein Pentagon-Sprecher kündigte in Washington an, Afghanistan-Kommandeur David Petraeus bereite eine Untersuchung vor. Auch Verteidigungsminister Robert Gates sei in der Sache unterrichtet. Caldwell ließ durch einen Sprecher alle Vorwürfe zurückweisen.

Ein ähnlich explosiver Artikel in dem Magazin vom selben Autoren hatte im Juni 2010 zur Entlassung von Petraeus' Vorgänger geführt. Stanley McChrystal hatte sich gegenüber dem Journalisten abwertend über ranghohe US-Politiker geäußert und musste deswegen seinen Posten räumen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben