Pilzesammeln: Nervige Leute mit vollen Körben

Ein paar Regentage versetzen die ländlichen Pilzenthusiasten in Ausnahmezustand. Uneingeweihte aus der Stadt müssen sich in Acht nehmen.

Ein Pilz im Wald

Schossen zuletzt wie, nun ja, Pilze aus dem Boden: Pilze Foto: dpa

Haben Sie es auch so satt? So dermaßen satt?! Andauernd diese Nachrichten und Fotos auf allen Kanälen – darauf irre grinsende Menschen, gegen die Sie persönlich im Prinzip im Normalbetrieb nichts einzuwenden hätten? Aber was ist schon normal in diesem Pilzherbst? Nach einem verdammt langen und wahnsinnig trockenen Sommer regnet es mal ein paar Tage – und zack! Pilze! Und sorry, die mit den Pilzen, das sind dann wir aus der Provinz.

In unserem Wald grüßt seit zwei Wochen das eukaryotische Lebewesen sonder Zahl. Es winkt uns direkt aus der First Class zu: Steinpilze über Steinpilze finden wir, und nein, sie verstecken sich nicht schamhaft, wie es gute Sitte wäre. Sie besetzen die Plätze gleich vorn am Wegesrand, damit wir uns die Füße nicht nass machen müssen, sondern bequem das Pilzmesser zücken können, um sie sauber ganz unten an ihrem sehr dicken Stiel abzuschneiden.

Unsere Handyfotos – volle Körbe, irres Grinsen – quittieren Freunde und Verwandte in den Städten mit freundlichen Smileys. Was sollen sie schon dazu meinen, wenn die Bauern vor den Stadttoren sich die Taschen vollhauen? Man wäre ja selbst gern da im Wald und auf der Heide. Aber sorry, ist ein bisschen weit bis zu euch, und ab fünf wird’s ja auch schon wieder dunkel.

Wir verstehen das. Tatsächlich ist es ratsam, in den Morgenstunden auf Pilzjagd zu gehen. Dann stapfen wir durch die neblige Botanik, verlieren uns ab und zu aus den Augen, finden uns aber zuverlässig wieder – wir müssen nur den Freudenschreien folgen. Wenn wir fertig sind mit unserer Jagd, machen wir uns auf den Weg zurück nach Hause.

Das Landleben ist brutal

Wie Wünschelrutengänger halten wir den Blick weiter schräg nach unten und scannen das Moos: Wir haben zwar weitaus mehr Pilze, als wir brauchen – aber hey, wir wollen uns auch nicht vorwerfen, den einen kapitalen Steinpilz allein im Wald zurückgelassen zu haben. Und tatsächlich, da ist ja noch einer … nein, es sind vier. Mitkommen, aber dalli!

Am Waldrand treffen wir die freundliche, aus der Stadt ins Umland angereiste Familie. Die Kinder tragen bunte Jacken, damit sie im Unterholz nicht verloren gehen. Körbchen, Plastikmesserchen – noch sind sie guten Mutes. Ihre Eltern schauen auf unsere schweren Taschen, schätzen das Gewicht der Steinpilze: Vier Kilo? Fünf? Auf dem Viktualienmarkt kostet eins aktuell 38 Euro. Obszön.

Wir grüßen fröhlich und versichern, dass daaaaaaaa hinten noch seeeeeehr viiiiiiele Pilze stehen. Ja, auch Steinpilze, aber klar. Zu Hause angekommen, schämen wir uns, aber nur ein bisschen. Die lieben bunten Kinder, die erwartungsfrohen Eltern – hoffentlich werden sie doch noch was finden. Denn wenn sie das Gesetz der Pilzsammler kennen würden, wären sie selbstverständlich nicht in die von uns gewiesene Richtung gelaufen. Sondern genau in die entgegensetzte. Nicht sauer sein, Leute. Das Landleben ist brutal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

1965, ist taz-Parlamentsredakteurin. Sie berichtet vor allem über die Unionsparteien und die Bundeskanzlerin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben