Nobels Kriterien für Friedenspreis: Al Gore nicht nobelpreiswürdig

Scharf kritisiert ein neues Buch den "erweiterten Friedensbegriff" des Nobelkomitees. Weder Wohltäterin Mutter Teresa noch Klimamahner Al Gore hätten den Preis verdient.

Eine Ehrung für Klimaprediger Gore verstößt gegen Nobels Idee des Friedensnobelpreises, meint Heffermehl. Bild: reuters

STOCKHOLM taz Das norwegische Nobelkomitee verteilt "ungesetzliche" Friedensnobelpreise. Die meisten, die diesen Preis seit Ende des Zweiten Weltkriegs erhalten haben, hätten ihn nicht bekommen dürfen. Diese PreisträgerInnen erfüllten nämlich nicht die rechtlich bindenden Kriterien, die der Stifter Alfred Nobel in seinem Testament festgelegt habe. Dies behauptet der norwegische Rechtsanwalt und Schriftsteller Frederik S. Heffermehl in dem am Montag erschienenen Buch "Nobels vilje" ("Nobels Wille"), das in Norwegen großes Aufsehen erregte. Der diesjährige Friedensnobelpreis wird am Freitag vergeben.

Nobels Testament sei so formuliert, sagt Heffermehl, dass der Preis nur an Personen vergeben werden kann, die einen aktiven und zielgerichteten Einsatz gegen Krieg und Militarismus geleistet hätten. Das norwegische Parlament, das das Mandat auf ein Komitee übertragen habe, sei verpflichtet, dies zu berücksichtigen. Doch die Vergabepraxis habe sich immer mehr von diesem antimilitaristischen Ausgangspunkt fortbewegt.

Vor allem seit Ende des Zweiten Weltkriegs habe sich das Komitee stetig größere Freiheiten genommen. "Sie haben den Wortlaut des Testaments vergessen", sagt Heffermehl. Beispielsweise habe 1953 George Marshall, Generalstabschef des US-Heers während des gesamten Zweiten Weltkriegs, den Preis erhalten. Mit Preisträgern wie Mutter Teresa, Shirin Ebadi, Al Gore oder Mohammed Yunus sei gegen die Intention von Nobel massiv verstoßen worden, meint Heffermehl. "Der Friedensnobelpreis wurde der des Nobelkomitees und nicht mehr der von Nobel."

Heffermehl ist Partei. Er ist Ehrenpräsident des norwegischen "Friedensrats" und war Vizevorsitzender des 1910 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten International Peace Bureau (IPB). "Aber was seine Auslegung des Testaments von Alfred Nobel angeht, hat er recht", sagt Ståle Eskeland, Juraprofessor an der Universität Oslo. "Die Friedenspreise, die auf dem erweiterten Friedensbegriff aufbauen und im Prinzip alles, was gut für die Menschheit ist, auch als Beitrag für den Frieden sehen, legen das Testament falsch aus und sind ungesetzlich." Eine solche erweiterte Auslegung wäre nur zulässig, wenn es keinen Krieg und keinen preiswürdigen Kampf dagegen mehr geben würde. Heffermehl fordert nun eine Änderung der Vergabepraxis. Geir Lundestad, Sekretär des Nobelkomitees in Oslo, wollte das am Montag nicht kommentieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben