Neue Platte per Aktie finanziert: Band zu verkaufen

Moderne Kulturförderung im Internet: Die Kölner Indieband "Angelika Express" finanziert ihr neues Album per Bandaktie. Ein Zukunftsmodell? 500 Fans jedenfalls finden das unterstützenswert.

Mit 50 Euro Kulturförderer werden - auf der Homepage von "Angelika Express" war das möglich. Bild: screenshot angelika-express.de

Die globalen Finanzmärkte brechen zusammen, die Musikindustrie jammert vor sich hin - und eine kleine Kölner Indieband schafft es dennoch innerhalb von wenigen Tagen, 25.000 Euro für die Finanzierung ihres neuen Albums zusammenzusammeln, indem sie Fans und anderen Mäzenen Aktien der Band verkauft und sie später am Gewinn beteiligt.

Die Geschichte von "Angelika Express" hört sich ziemlich unwahrscheinlich an. Schließlich hat die Band trotz ordentlicher Indiemusik nie übermäßig viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, löste sich bereits 2005 selbst auf und verlor zwei von drei Gründungsmitgliedern. Dennoch fand sie mitten in Börsencrashzeiten in nur zehn Tagen genug Unterstützer, um ihr neues Album "Goldener Trash" zu veröffentlichen - ganz antizyklisch neokapitalistisch, indem sie "Angelika-Aktien" verkaufte.

Die Rechnung ist einfach: 500 Anteile à 50 Euro mussten weggehen, um Herstellungs- und Marketing-Kosten der neuen Platte zu finanzieren. Dafür bekommen die Band-Investoren nicht nur eine kostenlose Kopie des Albums, sondern werden auch an dem Erfolg der Platte beteiligt: 80 Prozent des Gewinns werden unter den Anteilseignern aufgeteilt. Keine Kosten fielen für Aufnahme und Produktion an, weil Bandleader Robert Drakogiannakis alle Songs bereits im heimischen Tonstudio erledigt hatte und schon vorab per Stream auf der Homepage der Band veröffentlichte - als eine Art Verkaufsargument.

Die Band habe sich für diese Variante entschieden, "um möglichst unabhängig und unbeeinflusst von der Musikindustrie und deren Interessen agieren zu können", heißt es auf ihrer Homepage. Ebenso gut ist es möglich, dass "Angelika Express" aus der eigenen Labellosigkeit einfach eine Tugend gemacht hat.

Auch das wäre keine Schande in Zeiten, in denen auch Großpopverdiener wie Radiohead auf große Plattenfirmen verzichten. Oder in denen die "Einstürzenden Neubauten" ohne Label im Nacken ihre Platten und Projekte ebenfalls via Crowdfunding finanzieren - indem ihre Unterstützer schon vorab Geld für exklusive CDs und DVDs auf den Tisch legen. Die Idee, Band-Aktien zu verkaufen, ist jedoch neu in Deutschland - auch wenn "Angelika Express"-Frontmann Drakogiannakis zugibt, sie von der britischen Band "Morton Valence" abgekupfert zu haben.

Der schnelle Verkauf der "Angelika Aktie" hat gezeigt, dass es keine religiös verehrte Musiklichtgestalten à la Einstürzende Neubauten oder Morrisey braucht, um im Notfall ausreichend finanzielle Unterstützung von Fans zu bekommen. Und demonstriert einmal mehr, wie wichtig das Internet als Vermarktungsplattform für Bands geworden ist - verbreitete sich die Mär von der "Angelika Aktie" doch vor allem über Blogs, Twitter und den gut gepflegten Internetauftritt der Band.

Die "Band-Aktie" ist eine moderne Form der Kulturförderung, bei der nicht mehr Labelchefs bestimmen, was gehört wird, sondern der Hörer seine Lieblingsprojekte selbst finanziert. Fraglich ist aber, wie viele Lieblingsband-Aktien sich selbst eingefleischte Musikfreunde leisten mögen. Denn reich wird damit niemand. Ein Massenphänomen wird die Band-Aktie wohl nicht werden - besonders nicht für größere Bands mit längeren Studiozeiten, weltweiten Tourneen und teurer Promotion. Aber eine erfrischende Alternative für kleinere Gruppen ist die Band-Aktie allemal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben