Kommentar zum drohenden S-Bahn-Streik: Die S-Bahn braucht einen Anstoß

Ein Streik zur Leichtathletik-WM würde den Verkehr kurzfristig stören. Doch die Forderungen der Beschäftigten sichern dauerhaft einen zuverlässigen Bahnverkehr.

Die Geschäftsführung der S-Bahn hat Recht: Gerade zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft, wenn die halbe Welt auf die Stadt blickt, sollte der Betrieb möglichst reibungslos laufen. Es ist allerdings nicht die Belegschaft, die diesen Betrieb stört: Es war die Geschäftsführung selbst, die mit ihren harten Sparvorgaben und mit der unverantwortlichen Vernachlässigung der Sicherheit die S-Bahn bis an den Rand des Kollaps gebracht hat.

Um es noch einmal zu rekapitulieren: Dass es Hinterhof-Mopedfahrer gibt, die ihr Gefährt nicht rechtzeitig zum TÜV bringen, hätte man vermuten können. Aber dass die S-Bahn als Tochter der Deutschen Bahn AG sich nicht an die mit dem Eisenbahnbundesamt vereinbaren Intervalle für die Sicherheitsüberprüfungen hält - das hatten selbst die größten Bahnkritiker nicht vermutet. Und für diese Fehlleistung sind nicht die Mitarbeiter verantwortlich. Im Gegenteil: Sie hatten intern frühzeitig gewarnt.

Die Deutsche Bahn muss jetzt entscheiden: Will sie, dass während der Weltmeisterschaft die internationale Öffentlichkeit durch eine Protestaktion auf die Verfehlungen des Konzerns gestoßen wird? Die Beschäftigten sind jedenfalls bereit, diesmal einem größeren Publikum bekannt zu machen, welche Folgen ein weiterer Stellenabbau haben kann. Das mag zwar kurzfristig den Verkehr stören. Doch mit ihren Forderungen treten die Beschäftigten für einen dauerhaft sicheren und zuverlässigen Verkehr ein. Die Bahn sollte zügig klarstellen, dass es mehr Sicherheit nicht mit weniger Beschäftigten geben kann.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de