Kommentar Linkspartei: Der Magier Oskar

Lafontaine muss sich dazu herablassen, gegen Bartsch anzutreten, oder verzichten. Verloren hat er so oder so. Klug wäre es, nach Gysis Wink, den Rückzug anzutreten.

Es ist noch nicht so lange her, aber schon fast aus dem Gedächtnis verschwunden: Die Linkspartei war mal eine erfolgreiche Partei. Sie eilte, vor allem im Westen, von Wahlsieg zu Wahlsieg. In dieser jahrelangen Aufwärtsbewegung hat die Partei ein Muster entwickelt, wie sie mit ihren scharfen internen Konflikten umgeht: durch schmerzfreies Vertagen. Wenn es doch mal hart auf hart kam, entschied Gregor Gysi – und zwar für den Magier Oskar Lafontaine, der die Kunst wundersamer Stimmenvermehrung beherrschte. Jetzt, da der Boden wankt, rächt sich diese halbgare Art, dem Streit auszuweichen. Dabei kann die Ratio leicht auf der Strecke bleiben.

Allerdings funktionieren immerhin noch die vitalen Reflexe der Partei. Gregor Gysi ist zum ersten Mal auf Distanz zu Lafontaine gegangen. Das zeigt, dass die Partei doch über einen gewissen Eigensinn verfügt und diesem Streit nicht durch Kapitulation ausweichen wird. Denn genau dies verlangt Lafontaine von den Ostgenossen: bedingungslose Selbstaufgabe. Er möchte ohne Abstimmung zum Chef gekürt werden. Eine überzeugende Analyse, warum es mit der Linkspartei bergab geht, ist von ihm nicht bekannt.

Dieses Verfahren spricht allem hohn, was demokratische Organisationen auszeichnen sollte: Transparenz, innere Machtbalance, faire Beteiligung der Mitglieder. Lafontaines Verheißung lautet, die Partei wieder erfolgreich zu machen, gegen Rot-Grün, gegen Schwarz-Gelb, gegen alle. Die Kinder sollen einfach glauben, dass der Magier die Jungfrau unverletzt in zwei Teile schneiden wird. Aber der Glaube bröckelt.

Oskar Lafontaine hatte immer ein spielerisches Verhältnis zur Macht. Diesmal hat er es überzogen. Was er als sein „Angebot“ präsentierte, nämlich sich generös noch mal mit dieser mediokren Organisation zu befassen, bedeutet de facto deren Unterwerfung. Eine Partei, die sich jemandem derart ausliefert, wäre eine ohne eigenes Gewicht, ohne Wert.

Diesen halben Putsch wird es zum Glück nicht geben. Lafontaine muss sich dazu herablassen, gegen Bartsch anzutreten, oder verzichten. Verloren hat er so oder so. Klug wäre es, nach Gysis Wink, den Rückzug anzutreten. Er könnte einer Führung ins Amt helfen, die, anders als die Pausenclowns Ernst/Lötzsch, diesen Namen verdient. Kann Lafontaine die geordnete Übergabe? Oder braucht er rauchende Trümmer?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Stefan Reinecke arbeitet im Parlamentsbüro der taz mit den Schwerpunkten SPD und Linkspartei.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de