Kommentar Finanzspritze der Notenbanken: Zentralbanken im Feuerwehreinsatz

Die Angst vor dem Zusammenbruch lähmte zuletzt das europäische Bankensystem. Diese Gefahr scheint jetzt gebannt. Doch die Eurokrise ist damit nicht beendet.

Die Alarmsignale waren nicht zu übersehen. Seit Tagen schon drohte die Eurokrise in eine neue Finanzkrise umzuschlagen. Europäische Banken liehen sich untereinander kaum noch Geld, auch der Zugang zu US-Dollars und anderen Devisen wurde immer schwieriger. Sogar die Europäische Zentralbank hatte zuletzt massive Probleme, den Geldmarkt zu steuern.

Nun haben die Notenbanken die Notbremse gezogen und die Geldmärkte geflutet. Die EZB, die amerikanische Federal Reserve und andere große Institute zogen damit die Konsequenz aus dem Versagen der europäischen Politiker, die seit Monaten die überfällige Lösung der europäischen Schuldenkrise vertagen.

Wie hilflos die Europäer sind, zeigte sich noch am Mittwoch beim Treffen der Finanzminister in Brüssel. Sie leisteten den Offenbarungseid und riefen den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Hilfe. Der IWF soll neue Mittel zur Stützung Italiens bereitstellen. Denn allein, so die Botschaft aus Brüssel, schaffen es die 17 Euroländer nicht mehr, den drohenden Flächenbrand zu verhindern.

ERIC BONSE ist Brüssel-Korrespondent der taz.

Die große Bazooka zur Eindämmung der Krise, nach der die Europäer seit Wochen suchen, steht immer noch nicht bereit. Der Finanzhebel, mit dem der Eurorettungsschirm zu einer Allzweckwaffe aufgerüstet werden sollte, klemmt. Statt der erhofften 1 Billion Euro kommen im besten Fall 750 Milliarden zusammen - und das reicht nicht, um Italien und andere Krisenländer zu stützen.

Die Angst vor dem Zusammenbruch lähmte zuletzt das europäische Bankensystem. Diese Gefahr scheint seit dem Feuerwehreinsatz der großen Notenbanken gebannt. Doch die Eurokrise ist damit nicht beendet. Erst wenn die Europäer eine überzeugende Antwort auf die Probleme in Italien und anderswo geben, besteht Hoffnung auf Besserung.

Bei EU-Währungskommissar Rehn ist diese Einsicht endlich angekommen. Bis zum EU-Gipfel in zehn Tagen müsse eine neue Brandmauer stehen, sagte er. Ob dies in Berlin erkannt wird, ist fraglich. Gestern forderte FDP-Fraktionschef Brüderle, die EZB solle keine Anleihen von Krisenstaaten mehr kaufen.

Das klang, als wolle er der Feuerwehr den Wasserhahn abdrehen. Sinnvoller wäre es, die Feuerwehr dauerhaft zu stärken. Die Bundesregierung muss dafür endlich den Weg frei machen - oder sie wird zu einer Gefahr für den Euro und für das internationale Finanzsystem.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Europäer aus dem Rheinland, EU-Experte wider Willen (es ist kompliziert...). Hat in Hamburg Politikwissenschaft studiert, ging danach als freier Journalist nach Paris und Brüssel. Eric Bonse betreibt den Blog „Lost in EUrope“ (lostineu.eu). Die besten Beiträge erscheinen auch auf seinem taz-Blog

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de