Kolumne press-schlag: Freu dich doch einfach!

Lukas Podolski trifft und zeigt wieder mal ganz viel Gefühl, indem er wieder mal nicht jubelt.

Er kann es doch. Dann soll er doch auch jubeln! Immer dieses Herzblut! Lukas Podolski scheint ganz besonders viel davon zu haben. Fast eine ganze Halbzeit durfte er spielen, ein Tor durfte er schießen. Nur den Jubel über den Treffer, den hat er sich selbst verboten. "Aus Respekt vor dem FC", sagte er hinterher, "das ist schließlich so, als würde ich gegen Polen ein Tor schießen. Ich bin beim FC groß geworden, habe hier seit der D-Jugend gespielt." Richtig, gegen Polen hatte er vor kurzem sogar zweimal in einem Spiel nicht gejubelt, nachdem er ein Tor geschossen hatte. Er wollte die Gefühle der polnischen Fans nicht verletzen, weil er selber ein Herzpole ist. So viel Herz!

Wie hat der kleine Podolski das eigentlich gemacht, seinerzeit, als er noch auf dem Bolzplatz unterwegs war? Konnte er damals überhaupt jubeln, wenn er ein Tor geschossen hatte? Ich wollte die Gefühle der anderen nicht verletzen, mit denen habe ich, seit ich drei war, immer wieder in in einer Mannschaft gespielt.

Herz-Schmerz-Prinz Poldi beherrscht den gezielten Druck auf die Gefühlsdrüse. Er ist der Rührstückanrührer des deutschen Fußballs. Ist er ein Naturtalent oder sagt ihm einer, wie man mit Massenemotionen spielt?

Nach dem 3:0-Erfolg der Bayern in Köln - seiner Bayern kann man ja schlecht sagen - ist er mit einem kleinen Mädchen, seiner Nichte, auf dem Arm über den Platz gelaufen. Es menschelte gewaltig am Samstag in Köln. Was für ein Bild! Der Große mit dem kleinen Kind. Seht her, ich bin kein Scheißmillionär, kein Söldner, ich bin ein lieber Kerl, bitte liebt mich dafür! Die Masse folgt dem Verführer. Und Tränen werden in der Kurve fließen, wenn er dereinst erzählt, er konnte sich über den Siegtreffer gegen den FC Chelsea im Finale der Champions League nicht freuen, weil seine Nicht glühende Anhängerin des Londoner Klubs ist.

Wie viel Polen, wie viel Köln, wie viel Mensch steckt in Podolski? Warum weigert er sich nicht, für Miroslav Klose, den er als Mitpolen angeblich so sehr schätzt, eingewechselt zu werden? Wieso finanziert er einen Wechsel zu seinem angeblichen Herz-Klub zum vergleichsweise armen FC Köln nicht selbst?

Lukas Podolski giert nach der Liebe der Massen. Er beherrscht das Spiel mit den Kurven wie kaum ein Zweiter hierzulande. Jürgen Klinsmann, Podolskis Trainer bei den Bayern, hat seinen Vorzeigereservisten vor dem Spiel in Köln als Auszubildenden bezeichnet. Für Klinsmann ist Podolski noch kein Vollprofi. Vielleicht will er, dass Podolski einfach sein Bestes für den FC Bayern gibt, ohne dabei daran zu denken, wie ein polnischer Fan, ein eingefleischter FC-Anhänger, das deutsche Fußballvolk über ihn denkt. Vielleicht will er, dass Podolski Fußball spielt, ohne mit den Gefühlen der Fans zu spielen. Er kann es doch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben