Kolumne Geräusche: Der Zahnarzt gibt Zwischengas

Dr. Frank, Motorradmathematiker, hat errechnet: "offener Auspuff = offener Arsch".

Durch unsere Straße müssen Motorräder, wenn sie ihre Rennstrecken im Rheingau ansteuern. Die Ampel vor dem Haus ist eines der letzten Hindernisse vor der großen Feierabendfreiheit, und da juckt es den einen oder anderen Fahrer natürlich schon im Handgelenk. Ich habe nichts gegen Mopeds, ich fahre selber eins. Nachdem ich aber die ersten Wochen noch mit heiterem Typenraten zugebracht habe, schleicht sich allmählich ein gewisser Verdruss ein. Es gibt nämlich kaum etwas anderes zu erlauschen als scheppernde Eisenhaufen aus Milwaukee. Die klingen bekanntlich, als rumpele ein kaputter Traktor über ein versumpftes Feld - und das ist für mich als Liebhaber, als würde ich mehrmals täglich die Quatschmusik von Lynyrd Skynyrd hören müssen. Akustische Monokultur. Inzwischen glaube ich sogar, dass man hier als Zahnarzt keine Praxis eröffnen darf, wenn man nicht den Besitz einer Harley-Davidson nachweisen kann. Mit offenem Auspuff.

Es gilt die Gleichung "Offener Auspuff = Offener Arsch". Immer. Der offene Auspuff ist in dieser Gegend allerdings nicht die Ausnahme, die irre Grille eines einsamen Idioten. Nein, der offene Auspuff gehört hier nicht nur nur zum guten Ton, er ist der gute Ton. Ich verstehe schon, dass dieser Wille zum Krach irgendwie seine Gründe haben muss, so wie sich, sagen wir, der Waffenbesitz in den USA mit einer Kultur der Individualität und der ewigen Eroberung des Wilden Westens durch dieses Individuum erklären lässt. Gewitternd durch die Straßenschluchten zu röhren, das bedeutet für das aktive Männchen immer auch die Zurschaustellung von Dynamik, Risikobereitschaft und Potenz.

Zuvor aber steht es, das Männchen, an dieser dummen Ampel und gibt aus purer Langeweile Zwischengas. Wieder. Und wieder. Zwischengas ist, wenn man durch einen kurzen Dreh am Gasgriff den Motor im Leerlauf hochjagt. Je nach Fabrikat tönt das dann nach einem aggressiven Jaulen, einem bedrohlichen Bellen oder - im Falle einer Harley-Davidson - nach einem unappetitlichen Verkehrsunfall, bei dem es auch zu Explosionen und Pistolenschüssen kommt. Nun gibt es für das Zwischengas sicher so viele vernünftige Begründungen wie für den offenen Auspuff - ein zu kleines Geschlechtsteil, ölverseuchte Libido, Testosteron. Der Zwischengasgeber gleicht dem Pornodarsteller, der sich für einen Dreh in Stimmung bringt. Was sonst sollte ein Primat mit einem Verbrennungsmotor zwischen den Beinen machen, wenn nicht - Balzgeräusche?

Und so begleiten den Biker oft meine innigsten Flüche und Verwünschungen. Was die Sache nur noch schlimmer macht. Sind die Mopedfahrer alle endlich weg, wird es bald darauf erst richtig laut. Denn durchunsere Straße muss auch der Notarztwagen, wenn er die Rennstrecken im Rheingau ansteuert.

Text: "Because I have learned that nothing is as pressing / As the one whos pressing would like you to believe / And Im content to walk a little slower / Because there is nowhere that I really need to be", Bright Eyes, "The Difference In The Shad".

Musik: Das flehende Balzgeräusch des Kormorans.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben