Klinsmann in der Klemme: Der zugeknöpfte Bayern-Reformer

"Klinsmann raus"-Rufe hallen durchs Münchener Stadion - innerhalb von wenigen Wochen ist aus dem Messias des deutschen Fußballs ein Buhmann mit miserabler Bilanz geworden.

Vor lauter Innovationen ins Abseits trainiert? Jürgen Klinsmann. Bild: dpa

ie Taktik ist bekannt aus seiner Zeit als Bundestrainer: Wenn Jürgen Klinsmann öffentlich spricht, spielt er konsequent Verbal-Catenaccio. Sein Seelenleben verbirgt er hinter einem Gestrüpp von Allgemeinplätzen. Vor allem in kritischen Situationen klingen seine Aussagen starr und leblos - selbst wenn er zumindest den Worten nach über seine Gefühle spricht. Und deshalb ist unklar, was davon zu halten ist, wenn der 44-Jährige auf die Frage, was er denn zu den "Klinsmann raus"-Rufen sage, die Samstag durch das Münchner Stadion schallten, "Das tut natürlich weh" antwortet.

Wenigstens gab Klinsmann zu, die Rufe nach dem 3:3 des FC Bayern gegen den VfL Bochum gehört zu haben. Das unterschied ihn von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, die sich taub stellten. Vorstandsboss Rummenigge beendete gar das Gespräch mit Journalisten abrupt, als die Rufe zur Sprache kamen. Die beiden stecken in einer kniffligen Situation. Sie haben Klinsmanns reformerischen Elan über Monate so gelobt, dass sie damit gewaltige sportliche Erwartungen weckten. Scheitert Klinsmann, dann ist das auch ein Scheitern von Hoeneß und Rummenigge. Deshalb verkneifen sie sich jeden Anflug von Mäkelei. "Wir haben totale Geduld, wir haben totales Vertrauen zu Jürgen. Mehr kann ich dazu auch nicht sagen", so Rummenigge. Hoeneß, nach seiner 100-Tage-Bilanz von Klinsmanns Arbeit gefragt, wand er sich aus der Klemme: "Zur Bilanz sage ich etwas am 30. Juni. Da ist unser Geschäftsjahr zu Ende."

Die 100-Tage-Schonfrist, die Politikern stets gewährt wird, endet für Klinsmann theoretisch am Mittwoch. Praktisch hatte er sie nie. Das bringt sein Job mit sich. Klinsmanns Zwischenbilanz rechtfertigt auch keine Schonfrist. Die Zahlen sind miserabel: Nach sieben Spieltagen hängt der FC Bayern mit nur zwei Siegen im Mittelmaß fest. 13 Tore hat der Rekordmeister schon kassiert, in der gesamten vorigen Saison waren es 21. Schlechter standen die Bayern in dieser Saisonphase zuletzt vor 31 Jahren da. Damals endeten sie auf Platz zwölf.

Hat Klinsmann, der zuvor noch nie ein Vereinsteam trainierte, sich an der Aufgabe, den FC Bayern umzukrempeln, verhoben? Ist all das Brimborium um seine "revolutionären Arbeitsmethoden" vielleicht nur Blendwerk? Gegen die Zweifel kann er die nächsten zwei Wochen nichts tun. Es ist Länderspielpause. Die meisten Bayernprofis verschwinden in alle Himmelsrichtungen. Als Höhepunkt steht Donnerstag ein Testspiel gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt an. Das klingt nach Saisonvorbereitung und ist vielleicht gar nicht so verkehrt: Klinsmann braucht einen Neustart.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben