Kinder: Ver.di will Kita-Garantie kippen

Die Gewerkschaft fordert, den Anspruch auf einen Kitaplatz für alle Einjährigen im letzten Moment zu stoppen. Die Betreuungsqualität sei einfach nicht zu gewährleisten.

In Kitas wie dieser sollten Einjährigen sollten alle Einjährigen Anspruch auf einen Platz haben. Nun spricht sich die Gewerkschaft Ver.di dafür aus, diese Garantie zu kippen. Bild: dpa

Die Gewerkschaft Ver.di fordert die Politik auf, die Notbremse zu ziehen und die Garantie auf einen Kitaplatz für alle Kinder ab dem ersten Geburtstag zurückzuziehen. „Man muss den Menschen in dieser Stadt sagen, dass wir den Rechtsanspruch nicht erfüllen können“, sagte Wolfgang Roepke, Fachbereichsleiter Gemeinden beim Landesverband Berlin-Brandenburg von Ver.di, am Donnerstag. Es fehle an genug qualifiziertem Personal, um die Kinder angemessen zu betreuen und dem Bildungsauftrag nachzukommen.

Bis zum Jahr 2015 fehlten 5.000 Erzieher. Die Kapazitäten in den Ausbildungseinrichtungen seien nicht ausreichend. Der Plan des Senats, schlechter qualifizierte Quereinsteiger zu beschäftigen, sei nicht die richtige Lösung. Jedenfalls dann nicht, wenn sie Erzieher ersetzen sollen. Die Quereinsteiger müssten anfangs von den Kollegen eingearbeitet werden, was zusätzliche Arbeit mache, kritisierte Wolfgang Müller aus dem Betriebsrat des Kita-Eigenbetriebs Süd-West, der für die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf zuständig ist.

Um den Bedarf langfristig decken zu können, müsse Berlin erstens mehr Plätze bei der Erzieherausbildung schaffen, sagte Müller. Zweitens müsse das Gehalt steigen, damit die fertig Ausgebildeten auch wirklich den Beruf ergreifen – derzeit springe ein Drittel ab. Um den Beruf attraktiv für Männer zu machen, müsse die Bezahlung so weit erhöht werden, dass man mit dem Geld eine Familie ernähren könne. Und schließlich müsse der Gesundheitsschutz erhöht und Stressfaktoren abgebaut werden, damit die Erzieher gesund bis zur Rente arbeiten können. Um die Qualität der Betreuung zu erhöhen, müssten ausreichende Vor- und Nachbereitungszeiten bezahlt werden.

Zuständig ist der Bund

Sollte Ver.di seine Forderungen durchsetzen, müssten die Eltern, die auf die Kitaplatzgarantie vertrauten, eine private Betreuung organisieren – und das sechs Wochen, bevor der Rechtsanspruch starten soll. Für eine entsprechende Gesetzesänderung wäre der Bund zuständig. Die schwarz-gelbe Koalition hat bisher nicht erkennen lassen, von der Garantie abzurücken. Da Ende Juni die Parlamentsferien beginnen, dürfte es auch zeitlich nicht mehr klappen, eine solche Gesetzesänderung zu beschließen. Sollten Kitaplätze fehlen, haben Eltern dann die Möglichkeiten, die Betreuung privat zu organisieren und sich die Kosten vom Land Berlin erstatten zu lassen – zur Not durch eine Klage vor dem Verwaltungsgericht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben