Kieler Tatort "Borowski und der vierte Mann": Henning Mankell ist überall

Unbedingt wollte man den Starautor für den "Tatort" haben. Doch Mankells Exposé eines Mordes in feiner Jagdgesellschaft (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) ließ sich nur schwer aufpimpen.

Ein Bär leidet im Käfig, und Borowski (Axel Milberg) kümmert's nicht... Bild: ard

Nimmt das denn kein Ende? Immer wenn man denkt, die ARD sei nun wirklich ausreichend mit Krimis nach, von und angeregt durch Henning Mankell versorgt, finden die Senderverantwortlichen noch einen kleinen Winkel im Programm, in dem sie ein weiteres Ideechen des schwedischen Bestsellerautors versenken können. Nun hat es den Kieler „Tatort“ erwischt, dessen Kommissarsdarsteller Axel Milberg bekennender Mankell-Fan ist und schon seit fünf Jahren davon spricht, den Schriftsteller für die Krimi-Reihe zu gewinnen.

Schließlich hat sich der Hofierte herabgelassen und zwei knappe Exposés für zwei Episoden verfasst – dessen erstes nun von Autor Daniel Nocke und Regisseurin Claudia Garde zu einer richtigen Story entwickelt werden mussten. Nocke („Sie haben Knut“) ist der große Dialogschleifer des deutschen Fernsehens, Garde eine der feinfühligsten Psychothrillerkomponistinnen („Die Frau am Ende der Straße“) – hier aber, was für eine Verschwendung, waren die beiden nun dazu verpflichtet, die knappe Vorlage so auszuformulieren, dass ein echter Mankell dabei herauskommt. Oder was sich die Leute darunter vorstellen.

Vielleicht ja tatsächlich dies: Vor den Toren Kiels trifft sich eine dekadente Jagdgesellschaft (u.a. Susanne Wolff), die sich einen exportierten Bären im Stall hält, um ihn später mit Armbrüsten durch den Wald zu jagen. Vorher aber wird noch ein Schuh samt abgehackten Fuß gefunden – und bald auch noch die Restleiche. Sie gehört dem Anführer der Jagdhorn-Yuppies, unter die sich bald Kommissar Borowski mischt, um mit etwas übertriebener Schulmeisterlichkeit deren moralischen Verfall zu kommentieren.

Doch die eigentlichen Abhängigkeitsverhältnisse innerhalb der Truppe bleiben in „Borowski und der vierte Mann“ entweder diffus oder werden arg grell herausgestellt. Wenig glaubhaft auch, dass Korrektheitswächter Borowski tagelang den armen, nach Norddeutschland geschmuggelten Bären bei den Tierquälern im Stall lässt, statt ihn entsprechenden Behörden zu übergeben. Und wer sich dann noch darüber wundert, dass hier Polizeipsychologin Frieda Jung gerade erst ihren Abschied genommen hat, obwohl sie in der Folge zuvor schon längst abgetreten war: Es gab halt eine Menge Terminhickhack wegen des Starautors, nicht alles wurde so kommuniziert und koordiniert, wie man das von einer großen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt erwarten würde.

Im Anschluss gibt es übrigens noch einen Krimi, diesmal aus der Reihe „Kommissar Wallander“. Nach der Vorlage von, klar, Henning Mankell.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben