Kampf ums Überleben

Solidarität aus Spree-Athen

AktivistInnen aus Griechenland berichten in Berlin von den sozialen Kämpfen in ihrer Heimat. Die hiesigen Gewerkschaften zeigen sich zwar solidarisch - finden die Mobilisierung aber oft "schwierig"

So sieht Gewerkschaftsalltag in Griechenland aus. Bild: dpa

Streiks, Besetzungen, Demonstrationen: Seit Monaten revoltieren große Teile der griechischen Bevölkerung gegen die Folgen der europäischen Krisenpolitik in Griechenland. Am Dienstagabend berichten AktivistInnen aus Griechenland in Kreuzberg über ihren täglichen Kampf gegen das Spardiktat.

Seit vier Monaten etwa streiken die Mitarbeiter des griechischen Stahlwerks „Elliniki Chalywurgia“ in Athen. Das Unternehmen ist eines der größten Griechenlands und im Zuge des Streiks besetzt worden. „Der Arbeitskampf bei Elliniki Chalywurgia findet viel Unterstützung in der Bevölkerung, das war nicht immer so“ sagt einer der Organisatoren des Abends, Dionisis Granas. Mittlerweile sei dieser Arbeitskampf zu einem Symbol des Widerstands in Griechenland geworden.

Deshalb wird Panagiotis Katsaros aus der Belegschaft des Athener Stahlwerks über den Arbeitskampf berichten, Konstantina Daskalopoulou, Journalistin der großen liberalen Tageszeitung „Eleftherotypia“, berichtet vom dortigen Streik. Seit August haben die Journalisten keine Gehälter mehr bekommen, seit Mitte Februar wird die Zeitung nun selbstverwaltet aus den besetzten Redaktionsräumen herausgegeben.

Auch Ver.di unterstützt

Organisiert hat die Veranstaltung die Gruppe „Real Democracy Now! Berlin/Griechenland“ aus Berlin. „Die Idee entstand vor einigen Wochen in einer Taverne“, sagt Margarita Tsomou von der Aktivistengruppe. Die Gruppe aus griechischen Studierenden und ArbeiterInnen, die in Berlin leben, hat sich letzten Sommer im Zuge der Indignados-Proteste in Spanien und Griechenland gegründet. Sie organisiert Solidaritätsaktionen und versucht, auch die deutsche Öffentlichkeit zu erreichen. In den letzten Wochen hätten die deutschen Gewerkschaften zunehmend Interesse an der Arbeit der Gruppe gezeigt, sagt Tsomou. Mitveranstalter ist nun auch der Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall sowie der Fachbereich Medien und die Bildungsgewerkschaft GEW.

Auch Dierk Hirschel, Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik beim Ver.di-Bundesvorstand will mitdiskutieren. „Wir erleben überall in Südeuropa einen Generalangriff auf Arbeitnehmerrechte. Das hat in den letzen Monaten noch einmal eine ganz andere Qualität angenommen“ sagt Hirschel. Er will seine Kollegen für eine verstärkte Solidarität mit den griechischen Kollegen mobilisieren – auf Betriebsebene sei das jedoch oft schwierig. Ähnlich bewertet das der Hannoveraner Sozialwissenschaftler Gregor Kritidis, der heute abend ebenfalls mitdiskutieren wird: „Die Soli-Arbeit mit Griechenland steht noch ganz am Anfang.“

13. März um 18 Uhr, IG-Metall Haus in der Alten Jakobsstraße 149

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben