Kampagne gegen den Internet Explorer 6: Microsoft frisst seine Kinder

Microsoft rät von einem eigenen Produkt ab: Der Marktanteil des Internet Explorer 6 soll drastisch gesenkt werden. Intensiv beworben wird die Nachfolge-Version.

Solch alte Desktop-Icons kommen bei Microsoft nicht gut an: Der Internet Explorer 6 soll zurückgedrängt werden. Bild: dpa

BERLIN taz | Nachdem in den letzten Jahren nur selten mit Innovationen geglänzt wurde, sorgt Microsoft nun für eine Überraschung: Das Unternehmen möchte den weltweiten Marktanteil des Webbrowsers Internet Explorer 6 auf unter ein Prozent drücken - obwohl es sich um ein firmeneigenes Produkt handelt. Davon profitieren soll die Nachfolge-Version, der Internet Explorer 8.

Der weltweite Marktanteil des Internet Explorer 6 liegt derzeit bei zwölf Prozent - laut Microsoft sind das neun Prozentpunkte weniger als letztes Jahr. Um diesen Niedergang des zehn Jahre alten Browsers zu befeuern und nun endgültig zu besiegeln, hat Microsoft eigens eine Webseite eingerichtet, auf der ein Upgrade auf den Internet Explorer 8 empfohlen wird. So sei eine höhere Sicherheit beim Surfen gewährleistet.

Außerdem wolle man Web-Entwicklern auf der ganzen Welt "Stunden von Arbeit" ersparen, die erforderlich seien, um die Kompatibilität von Websites mit dem alten Browser herzustellen. Die Website zeigt außerdem einen Countdown mit dem aktuellen Marktanteil, aufgeschlüsselt nach Ländern. Am häufigsten wird der Internet Explorer 6 derzeit noch in China, Südkorea und Indien verwendet.

Microsoft scheint sich mit seiner Kampagne explizit an große Unternehmen, Institutionen oder Behörden zu richten, innerhalb derer eine Umstellung aufwändig wäre und daher gescheut wird. So werden beispielsweise Berichte über Unternehmen, die erfolgreich auf den Internet Explorer 8 umgestellt haben, zur Verfügung gestellt - als Paradebeispiel dient unter anderem Dell.

Sogar eine komplette Studie zu den "wirtschaftlichen Auswirkungen" eines Upgrades ist abrufbar. Und damit eine Umstellung auch ohne große Hürden realisiert werden kann, wird ein "Migrations-Workshop" angeboten, der großen Betrieben bei der "Migration" vom Internet Explorer 6 zum Internet Explorer 8 helfen soll - wobei Microsoft nicht die Gelegenheit auslässt, gleichzeitig einen Wechsel zu Windows 7 zu empfehlen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben