Jubiläum von Chinas KP: Rede der 97-prozentigen Wiederholung

In China wird es auch in Zukunft kein Mehrparteiensystem geben. Zum Geburtstag der Kommunistischen Partei hielt Hu Jintao eine in weiten Teilen erstaunlich vertraut klingende Ansprache.

Die "Große Halle des Volkes" in Peking: Chinas Präsident Hu Jintao hält eine wenig originelle Rede anlässlich des KP-Jubiläums. Bild: dapd

PEKING dpa | Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao hat zum 90. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) jede Entwicklung eines Mehrparteiensystems ausgeschlossen. China werde weiter "die sozialistische Demokratie unter der Führung der Kommunistischen Partei" entwickeln, sagte Hu am Freitag vor Tausenden Parteifunktionären in Peking. Dazu gehörten innerparteiliche Demokratie und Gleichheit vor dem Gesetz.

Hu sagte, China werde "noch für eine lange Zeit in der ersten Stufe des Sozialismus" bleiben. Die KPC habe die zentrale Aufgabe der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung und müsse die Korruption bekämpfen, sagte er in der Großen Halle des Volkes. Die Partei müsse in einer Zeit großer globaler Umwälzungen den Sozialismus mit chinesischen Merkmalen fortentwickeln und sich für Talente öffnen. Die KPC hat 80 Millionen Mitglieder, die Parteijugend 75 Millionen. Damit ist mehr als jeder zehnte Chinese in einer kommunistischen Organisation.

Die 80-minütige Rede wurde live im Fernsehen übertragen. Nach einer Analyse der Website plagiarisma.net eines 800 Worte langen Redeteils war die Ansprache zu 97 Prozent eine Wiederholung älterer Texte und nur zu drei Prozent originär.

Hu nahm 23 Mal Bezug auf den Marxismus, halb so viel wie sein Vorgänger Jiang Zemin vor zehn Jahren. Er erwähnte Mao sechs Mal, während Jiang das zwölf Mal getan hatte, und betonte stärker den sozialen Zusammenhalt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de