Grüner Fraktionschef

Jürgen Trittin erlitt Herzinfarkt

Der Chef der grünen Bundestagsfraktion ist nach Angaben aus seiner Partei bereits wieder "wohlauf". Für den NRW-Landtagswahlkampf droht Trittin allerdings auszufallen.

Bereits wieder auf dem Weg der Besserung: Jürgen Trittin. Bild: dapd

BERLIN taz | Jürgen Trittin, Chef der Grünen-Bundestagsfraktion, hat am Montag einen Herzinfarkt erlitten. Fraktionssprecher Michael Schroeren bestätigte am Mittwochnachmittag offiziell die Nachricht, die am selben Tag von einigen Zeitungen vermeldet worden war.

Nach Aussagen der Grünen sei durch "frühzeitiges Eingreifen" eine Ausdehnung des Infarktes verhindert worden. "Jürgen Trittin ist wohlauf und wird in den nächsten Tagen das Krankenhaus verlassen. Er wird sich in den kommenden Wochen auskurieren und keine Termine wahrnehmen", heißt es in der Erklärung.

Unterschiedliche Quellen hatten vor der offiziellen Erklärung bereits bestätigt, dass der 55-jährige Trittin einen Herzinfarkt erlitten habe, der nicht harmlos verlaufen sei. Doch dank der robusten Natur des regelmäßig Joggenden habe er ihn recht gut überstanden.

Die Bild-Zeitung und die in Berlin erscheinende B.Z. hatten am Mittwoch gemeldet, Trittin habe sich am Montagabend wegen Schmerzen in ärztliche Behandlung begeben. Der Arzt wies ihn ins Krankenhaus ein, zunächst nur "zur Beobachtung", wie es hieß. Vom Berliner Bundeswehrkrankenhaus aus sei Trittin kurz darauf per Notarztwagen in die Charité verlegt worden. Im Unterschied zum Bundeswehrkrankenhaus verfügt die Charité über ein Herzkatheterlabor.

Wie lang eine Reha dauern würde, darüber mochte bei den Grünen zunächst niemand spekulieren. Es wurde jedoch damit gerechnet, dass das neue Zugpferd der Partei für einen Teil des Landtagswahlkampfes vor dem 9. Mai in Nordrhein-Westfalen ausfallen könnte. Organisatorisch sei der Fraktion in solchen Zeiten ihre Doppelspitze sehr nützlich.

Im Bundestag dürfte Trittins Fehlen allerdings auffallen – mehrfach hatte er in jüngerer Zeit neben einer eher blassen SPD und einer berechenbar wirkenden Linksfraktion die pointiertesten Oppositionsangriffe geleistet. Mit Trittin an der Spitze hatten die Grünen bei der letzten Bundestagswahl mit 10,7 Prozent das bisher beste Ergebnis in ihrer Geschichte erreicht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben