Gewalt: Trauer unter dem Fernsehturm

Nach Bluttat am Alex hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Nun wird wieder über die Sicherheit rund um den Platz diskutiert.

Ist der Alexanderplatz ein gefährlicher Ort? Bild: dpa

Diesmal war die Polizei schnell. Keine 24 Stunden nach der tödlichen Messerattacke auf einen 30-Jährigen nahe des Alexanderplatzes konnte sie am Montag einen Fahndungserfolg vermelden: Ermittlungen hätten auf die Spur eines 18-Jährigen geführt, der bereits polizeilich bekannt sei, hieß es. Der Tatverdächtige ist damit deutlich jünger als in dem Fahndungsaufruf angenommen. Zeugen hatten den Mann mit Nasenring und Lippen-Piercings auf 20 bis 25 Jahre geschätzt.

Die Festnahme erfolgte am Montag gegen 13.30 Uhr in Friedrichshain. Zu der Tat war es am Sonntag gegen 16 Uhr gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war das spätere Opfer zusammen mit einem anderen Mann und zwei Frauen nach dem Besuch eines Clubs auf der Straße unterwegs. Auf dem Gehweg der Rosa-Luxemburg-Straße Ecke Karl-Liebknecht-Straße in Mitte seien sie auf eine Gruppe von Leuten gestoßen, die zuvor möglicherweise in demselben Club gewesen seien, teilte die Polizei mit. Ein Mann aus dieser Gruppierung habe eine der Frauen aus dem Quartett angesprochen, worauf es zu einem kurzen Wortgefecht mit ihm und dem späteren Opfer gekommen sei. Kurz darauf habe der gepiercte Mann auf den 30-Jährigen eingestochen. Das Opfer starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Am Tatort standen am Montag Grableuchten und Blumen. An einem grauen Betonpfeiler klebt das Bild des Getöteten – ein junger Mann mit einer Katze im Arm. „Warum?“ und „Du warst noch so jung“ hat jemand an den Rand des Fotos geschrieben. Zum Alexanderplatz auf der anderen Straßenseite ist es von den notdürftig mit Sand überdeckten Blutflecken nicht weit.

Der Platz ist in den letzten Jahren wiederholt wegen Gewaltvorfällen in die Schlagzeilen geraten. Insbesondere der Fall des 20-jährigen Jonny K. hatte Aufsehen erregt und Betroffenheit ausgelöst. Der Mann war von einer Gruppe junger Männer so mit Schlägen und Tritten attackiert worden, dass er durch eine Hirnblutung starb. Die tödliche Prügelattacke hatte eine große Debatte über die Sicherheit auf dem Alexanderplatz in den Medien entfacht.

Dem Platz haftet seitdem das Image an, ein besonderer Schwerpunkt der Gewalt zu sein – auch wenn die Kriminaltätsstatistik das nicht hergibt. Der Alexanderplatz unterscheide sich nicht von anderen Orten dieser Größenordnung, an denen täglich Tausende verkehrten, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Subjektiv werde das aber anders empfunden. Um den Menschen ein größeres Gefühl von Sicherheit zu geben, hat die Polizei die Präsenz nach dem Tod von Jonny K. auf dem Platz erhöht. „Es wäre aber unrealistisch anzunehmen, dass sich damit jede Gewalttat verhindern ließe“, so Redlich. Die Polizei könne nicht alles alleine regeln, was am Alexanderplatz an Alkohol, Vernachlässigung und sozialen Spannungen aufeinanderpralle, teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) in einer Presseerklärung mit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben