Gewalt in Bangladesch

US-Blogger zu Tode gehackt

Avijit Roy hatte auf seinem Blog kritische Kommentare über religiösen Fanatismus geschrieben. Jetzt wurde er auf grausame Weise in Dhaka ermordet.

Eine Straße in Dhaka. Bild: dpa

DHAKA ap | Angreifer haben in Bangladesch mit Hackbeilen einen prominenten US-Blogger getötet, der kritische Kommentare über religiösen Fanatismus verfasst hatte. Die Attacke auf Avijit Roy habe sich am Donnerstagabend in der Hauptstadt Dhaka ereignet, teilte die Polizei mit.

Dessen Frau Rafida Ahmed sei schwer verletzt worden. Das Ehepaar war auf dem Rückweg von einer Buchmesse an der Universität von Dhaka, als sie angegriffen wurden.

Wer hinter der brutalen Attacke steckte, war zunächst unklar. Doch Roys Familie und Freunde sagten, dass er seine Stimme gegen religiöse Fanatiker erhoben habe und in der Vergangenheit mit Drohungen konfrontiert gewesen sei.

Roy war ein US-Bürger mit bangladeschischen Wurzeln. Laut seinem Bruder Anujit war er Anfang Februar in seine Heimat zurückgekehrt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben