Gegner-Anwalt über Olympia 2018 : "Die Wahrheit ist auf unserer Seite"

Rechtsanwalt Ludwig Seitz vertritt 59 Garmischer Landbesitzer, die ihren Grund nicht den Planern der Winterolympiade überlassen wollen. Denen wirft er Falschinformation und Trickserei vor.

"Ein Vertreter eines Planungsbüros sagte auch der sehr wichtige Grüngürtel durchschnitten werden muss." Bild: dapd

Die bayerische Staatsregierung soll bis kommenden Mittwoch die Olympiabewerbung für die Winterspiele im Jahr 2018 zurückziehen. Das fordern 59 Grundstückseigentümer aus Garmisch-Partenkirchen. Andernfalls wollen sie das Internationale Olympische Komitee (IOC) einschalten. Der Brief, der auch der taz vorliegt, wurde geschrieben von Ludwig Seitz. Der Fachanwalt für Verwaltungsrecht vertritt die 59 Grundstücksrebellen aus Garmisch, die Olympia in ihrer Heimat partout verhindern wollen.

taz: Herr Seitz, seit dieser Woche sind Sie der Buhmann, insbesondere für die bayerische Staatsregierung und die Bewerbungsgesellschaft der Spiele 2018. Wie gehen Sie damit um?

Ludwig Seitz: Ich bereue das Verfassen des Briefs keinesfalls, der Schritt war unabdingbar für meine Mandanten. Ansonsten hätte ihnen der Vorwurf gemacht werden können, sehenden Auges die Abgabe der Bewerbungsunterlagen hingenommen zu haben.

Aber ein Ultimatum ist ja ziemlich starker Tobak. Die Staatsregierung wird doch die Bewerbung keinesfalls zurückziehen?

Erstens habe ich lediglich eine Frist gesetzt. Ich bitte die Gesprächspartner, sich zu äußern. Und zweitens hat Minister Schneider in einem Gespräch mit meinen Mandanten am 26. November gesagt, dass ohne deren Grundstücke Olympia in Garmisch-Partenkirchen nicht möglich wäre.

Da klang der Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) diese Woche ja ganz anders. Da sagte er, die Münchner Olympiabewerbung sei überhaupt nicht gefährdet.

Wenn Herr Schneider jetzt etwas anderes sagt, dann können ja nicht beide Aussagen stimmen. Ich sage: Die Öffentlichkeit wird hinters Licht geführt. Und zwar auch von den Medien, die falsch dargestellte Fakten einfach übernehmen.

Der 62-Jährige Ludwig Seitz ist Experte für Verwaltungsrecht. Er ist seit 1984 Sozius in der Anwaltskanzlei Labbé und Partner in München. Seitz vertritt in diesem Fall "praktizierende Landwirten, die in Garmisch Milchwirtschaft betreiben". Laut Seitz fürchten sie um ihre Weiden und wollen das Gesicht ihrer Heimat bewahren.

Zum Beispiel?

Die Grundstücke der Menschen, die im Brief namentlich aufgeführt sind, diese Grundstücke sind unverzichtbar für die Bewerbung, für die gibt es keine Ausweichmöglichkeit.

Aber dass trifft ja nicht auf alle 59 Mandanten zu?

Nein, aber die anderen meiner Mandanten befürchten völlig zu Recht, dass nach einem möglichen Zuschlag das Planungsinstrumentarium erst richtig losgeht. Da geht es vor allem um eine infrastrukturelle Erschließung.

Hat Staatskanzleichef Schneider dazu etwas gesagt?

Er nicht, dafür der Vertreter eines Planungsbüros aus Stuttgart. Er sagte ganz klar, dass Straßen ausgebaut werden müssen, dass zum Beispiel auch der sehr wichtige Grüngürtel durchschnitten werden muss. Das sei alles Bestandteil des Bid Books. Auch hier wird die Öffentlichkeit hinters Licht geführt. Die Beschwichtigungsformeln gehen völlig an den Fakten vorbei.

Stimmt es, dass Ihre Mandanten mit der Gegenseite nicht mehr reden? Wollen sie nur den Preis ihrer Grundstücke in die Höhe treiben?

Das Ganze ist definitiv kein Verhandlungspoker. Einer meiner Mandanten wurde gefragt, was er machen würde, wenn ihm jemand einen Koffer mit einer Million Euro hinhält.

Und?

Er würde ihn hochkantig zur Tür rausschmeißen. Meine Mandanten, zum überwiegenden Teil praktizierende Landwirte, wollen Olympia nicht, haben Angst vor den Folgen. Sie wollen einfach ihre Landwirtschaft betreiben. Das ist eine grundsätzliche Entscheidung.

59 Personen in Garmisch-Partenkirchen sind also definitiv dagegen. Erhalten Sie sonst noch Zuspruch?

Ja, die Zahl der Mandate wird steigen. Es wird nicht bei den 59 Personen bleiben.

Bleibt es denn dabei, dass Sie am Mittwoch den Brief an das IOC abschicken?

Noch hat sich niemand aus der Staatsregierung bei mir gemeldet. Deswegen gehe ich momentan klar davon aus, dass ich den Brief am Mittwoch abschicke.

Und mit welchem Inhalt?

Ich werde Jacques Rogge sämtliche Akten übermitteln. Das beinhaltet auch die Vertragsentwürfe für die Grundstücke, die meinen Mandanten erst am 11. November zugeschickt wurden. Außerdem werde ich dem IOC empfehlen, das Bid Book auf Herz und Nieren zu prüfen. Denn die Behauptungen der Bewerberseite stimmen einfach nicht. Die Wahrheit ist auf unserer Seite.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben