Gegendarstellung

„Am 01.07.2016 zitierte mich die taz in ihrer Online-Ausgabe in dem Artikel „Von den Ehemaligen und Charmanten“ anlässlich der Gründungsveranstaltung des „Dialog-der-Zivilisationen-Instituts“ in Berlin mit der Aussage „[e]r halte die Demokratie nicht für die Krönung der Menschheitsentwicklung.“ Diese Aussage habe ich nicht getroffen. Tatsächlich sagte ich, dass „das heutige neoliberale Modell des Westens nicht den Gipfel der Zivilisation darstellt.“ Weiter wurde von der taz ausgeführt: „Mit dieser Einstellung werde er an den hiesigen Hochschulen als Verschwörungstheoretiker und Ami-Hasser abgestempelt.“ Diese Aussage habe ich nicht getroffen. Tatsächlich sagte ich, dass „an den heutigen Hochschulen wichtige Fragestellungen ausgeklammert werden, weil viele Angst haben, Vorwürfe, wie z.B. den des Antiamerikanismus oder der Verschwörungstheorie auf sich zu ziehen.“ Weiter wurde von der taz ausgeführt: „Er habe nach Mitstreitern gesucht und diese in Moskau gefunden. Er habe eine Einladung als Dozent an die Lomonosow-Uni bekommen. „Ich hoffe, dass dieses Institut in Berlin mir neue Wege zeigt“.“ Keinen dieser Sätze habe ich geäußert.“

Berlin, den 15. Juli 2016 Hauke Ritz

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de