Gastronomie: Wirte wollen Image aufpolieren

Italienische Gastronomen gehen in die Offensive: Mit der Imagekampagne "Mafia? Nein danke!" möchten sie gegen Vorurteile und Vergleiche mit Mafiosi ankämpfen

Italienische Restaurantbesitzer fürchten um ihren Ruf Bild: REUTERS

"Wir haben das nicht verdient", empört sich Pino Bianco. Der Gastronom des italienischen Restaurants Trattoria a Muntagnola in der Fuggerstraße hat die Mafiavergleiche, mit denen er sowie seine Landsleute und Kollegen zu kämpfen haben, satt. Mit der Initiative "Mafia? Nein danke!", die am Dienstag im Restaurant Il pane e le Rose in Prenzlauer Berg vorgestellt wird, wollen sich rund 20 Gastronomen und die Union der Italiener in der Welt (UIM) von den kriminellen Machenschaften der italienische Mafia distanzieren. Vor dem Hintergrund des sechsfachen Mordes in Duisburg sei es an der Zeit, "ein Zeichen zu setzen", so die UIM.

"In den letzten Jahren haben wir versucht zu zeigen, dass die Italiener ihren Platz in der deutschen Gesellschaft gefunden haben. Wir haben das Bedürfnis, laut zu sagen, dass wir mit diesen kriminellen Kulturen nichts zu tun haben", sagt Bianco. Der seit 20 Jahren in Berlin lebende Wirt hat nach eigenen Angaben keine Angst vor der Mafia. Er habe hier noch nie Fälle von organisierter Kriminalität gegen italienische Gastronomien erlebt, und einen geschäftlichen Schaden habe sein Restaurant auch nicht genommen. "Meistens sind es Kleinigkeiten, aber dass wir als Italiener - manchmal auch eher scherzhaft - als Mafiosi bezeichnet werden, stört uns sehr", sagt er.

Klaus-Dieter Richter, Vizevorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Berlin (Dehoga), wehrt jedoch ab: "Es findet keine Gleichstellung von Italienern und Mafiosi in den Köpfen der Gäste statt." Dehoga vertritt in Berlin gut 30 italienische Gaststätten, die bisher noch keine Probleme mit organisierter Kriminalität gemeldet hätten, so Richter. Mit Umsatzeinbußen rechnet er nach den Vorfällen in Duisburg ebenfalls nicht.

Laut Initiatorin der Kampagne, Laura Garavini, steht die Mitgliedschaft in der Anti-Mafia-Vereinigung jedem offen. Tatsächlich finden sich jedoch hauptsächlich gehobenere Küchen unter den teilnehmenden Restaurants. "Natürlich handelt es sich hierbei um eine reine Imagekampagne", gibt Bianco zu.

Das Motto der Kampagne lautet: "Menschen, die sich der Mafia beugen, sind Menschen ohne Würde." Das findet Franco Francucci, Mitglied bei der Ciao Italia, einer Vereinigung italienischer Gastronomen, etwas realitätsfern. "Für die Menschen in Italien, die jeden Tag mit der Mafia umgehen müssen, hat das nichts mit Würde, sondern mit Ausweglosigkeit zu tun." In Deutschland gebe es keine organisierte Kriminalität in dieser Form, glaubt Francucci. Gäste in italienischen Restaurants müssten deshalb auch keine Angst haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de