Freitag, 30.09.2022, 17 Uhr, ByteFM: taz auf die Ohren

Musikredakteur Julian Weber und Moderator Klaus Walter präsentieren aktuelle taz-Themen und Musik. taz goes ByteFM!

Foto: taz

In Kooperation mit dem Internet-Radiosender ByteFM wird die Pop- und Kulturberichterstattung der taz in eine moderierte Radio-Version verwandelt. Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr können die Themen der laufenden Woche dort angehört werden. Und dazu gibt es eine exklusive akustische Vorausschau auf die Wochenendausgabe der taz.

Das taz Mixtape vom 30.09.2022 diesmal mit Rabiatem und erbaulichen Hoffnungen, Festivals in Uganda und Zagreb, Leichtigkeit und Angst.

Rabiat ballern bei Björk Beats & Bassklarinetten und wecken bei Benjamin Moldenhauer Erinnerungen an die selige Rotterdam-Rumpeltechno-Ära der Neunziger. Beim Album „Fossora“ kommt keine selbstzufriedene Routine auf.

■ Erst ideologischer Beschuss von rechts, Anfeindungen und Starkregentage, schließlich doch Stile und Genres, die um die Welt wandern: Ole Schulz erlebt auf dem internationalen Musikfestival Nyege Nyege in Uganda Wechselbäder,

Erbauliche Hoffnung: Victor Efevberha spricht mit der emanzipierten Londoner Rapperin Enny über Obdachlosigkeit und Gentrifizierung in ihrer Heimatstadt. Aber auch über ihren schnellen Erfolg. Auf der Insel ist sie bereits ein Popstar.

■ Von den Hügeln ins Zentrum der Stadt, zwischen Underground und Kommerz: Anastasia Tikhomirova lernt beim Festival Electronic Beats in Zagreb, das Techno eher ein Ü-30-Phänomen ist. Die Jungen bevorzugen Turbo Folk.

■ Zwischen Dandy und Handwerker: Der Berliner Popstar Jens Friebe veröffentlicht mit „Wir sind schön“ ein nüchternes neues Album. Taz-Kritiker und Musiker Kristof Schreuf beneidet den Kollegen für seine Leichtigkeit.

■ „Wo Angst herrscht, gewinnt Faschismus.“ Der brasilianische Rapstar Emicida erzählt Ole Schulz vom grassierenden Waffenfetischismus in seiner Heimat, von randständiger Poesie und von der wichtigen Präsidentschaftswahl am Sonntag.

Hier können Sie den Live-Stream von ByteFM anhören:

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über Popmusik zu lesen, ist das eine. Wie sich das anhört, was die Autoren da beschreiben, das andere. Deswegen gibt es das taz Mixtape im Radio auf ByteFM.

Für die wöchentliche Radiosendung der taz konnte Klaus Walter gewonnen werden, der 1980 in der taz über das Debütalbum der Fehlfarben „Monarchie und Alltag” schrieb und seit über 25 Jahren einer der profiliertesten Popkultur-Radiomacher ist. „Wir bei ByteFM finden, dass die taz über Popkultur so vielfältig und interessant schreibt wie keine andere deutschsprachige Tageszeitung”, sagt Walter.

„Pop hat viel mit Musikhören zu tun. Wir wollen deshalb mit dem taz Mixtape gewissermaßen vom geschriebenen Text zum musikalischen Einordnen hinüberfaden”, sagt Julian Weber, Musikredakteur der taz und Mitkoordinator des Projekts.

Jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr auf ByteFM.