Freitag, 12.08.2022, 17 Uhr, ByteFM: taz auf die Ohren

Musikredakteur Julian Weber und Moderator Klaus Walter präsentieren aktuelle taz-Themen und Musik. taz goes ByteFM!

Foto: taz

In Kooperation mit dem Internet-Radiosender ByteFM wird die Pop- und Kulturberichterstattung der taz in eine moderierte Radio-Version verwandelt. Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr können die Themen der laufenden Woche dort angehört werden. Und dazu gibt es eine exklusive akustische Vorausschau auf die Wochenendausgabe der taz.

Das taz Mixtape vom 12.08.2022 diesmal mit Ikonen, Revolutionen, Dystopien und Einheit.

■ Long live your love, Livvy! Olivia Newton-John: eine Ikone, „ein Star, der keine Rechtfertigung mehr braucht“. Ein Nachruf von Jan Feddersen.

■ Feministische Ikonen. Das sind und bleiben Bikini Kill auch rund 30 Jahre nach ihrer Blütezeit. Meint Jens Uthoff nach dem Konzertbesuch in Huxleys Neuer Welt in Berlin.

■ Einen Ort erleben. Das Locus Festival im Süden Italiens verbindet die Geschichte des Ortes mit moderner Subkultur. Und das in wunderschöner Landschaft. Ein Konzertbericht von Marielle Kreienborg.

■ „Black Bach“? Lamont Hozier, der Architekt des Motown-Sounds ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Detlef Diedrichsen.

■ Rapperinnen sichtbar machen. Fatoumata Camara choreografiert HipHop-Videos und steht für Musikerinnen wie Shirin David oder Layla hinter der Kamera. Ein Text von Judith Rieping.

■ Verspulte Dystopien: „Don’t Look Now!“ heißt das zweite Album von Yr Lovely Dead Moon. Ein eigenwilliges Amalgam aus verspulter Elek­troakustik und Beats, meint Stephanie Grimm.

■ Wie klingt eigentlich Revolution? Über die Widerentdeckung des Werks des portugiesichen Sängers José Afonso schreibt Robert Miessner.

Tartit heißt Einheit. Über das gemeinsame Album von Ag Kaedy und der Berliner Jazzcombo Agemo. Von York Schaefer.

Hier können Sie den Live-Stream von ByteFM anhören:

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über Popmusik zu lesen, ist das eine. Wie sich das anhört, was die Autoren da beschreiben, das andere. Deswegen gibt es das taz Mixtape im Radio auf ByteFM.

Für die wöchentliche Radiosendung der taz konnte Klaus Walter gewonnen werden, der 1980 in der taz über das Debütalbum der Fehlfarben „Monarchie und Alltag” schrieb und seit über 25 Jahren einer der profiliertesten Popkultur-Radiomacher ist. „Wir bei ByteFM finden, dass die taz über Popkultur so vielfältig und interessant schreibt wie keine andere deutschsprachige Tageszeitung”, sagt Walter.

„Pop hat viel mit Musikhören zu tun. Wir wollen deshalb mit dem taz Mixtape gewissermaßen vom geschriebenen Text zum musikalischen Einordnen hinüberfaden”, sagt Julian Weber, Musikredakteur der taz und Mitkoordinator des Projekts.

Jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr auf ByteFM.