Evo Morales fürchtet Hormonfleisch: Der Fluch des Hühnchens

Abtruses von Evo Morales am Rande des Alternativen Klimagipfels: Gentechnisch verändertes Essen mache eine Glatze, Hähnchenfleisch mit weiblichen Hormonen schmeiße Männer aus der Bahn.

Glück gehabt. Der Inhalt dieser Schüssel macht keine Glatze. Bild: dpa

COCHABAMBA/ BERLIN dpa/taz | Dass Nahrungsmittel nicht immer das enthalten, was man erwartet, weiss man spätestens seit der Diskussion um Analogkäse. Und wer vor veränderten Lebensmitteln warnen will greift auch schonmal zu drastischen Szenarien.

So auch Boliviens linksgerichteter Präsident Evo Morales. Er hat vor gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln gewarnt, und appelliert dabei an männliche Grundängste: Solche Speisen würden zu Haarausfall und Glatzen führen, sagte er auf einem alternativen Klimagipfel im bolivianischen Cochabamba. In Europa seien fast alle kahlköpfig. "Es ist wegen der Dinge die sie essen," sagte Morales. "Bei den Indigenas gibt es keine Glatzen, weil wir andere Dinge essen."

Er geht noch einen Schritt weiter: Hühnchenfleisch sei mit weiblichen Hormonen behandelt. Wenn Männer das verzehren, käme es bei ihnen zu "Abweichungen in ihrem männlichen Wesen", wie Morales sich ausdrückte. Im Publikum erntete Morales Gelächter. In der lateinamerikanischen Presse wurde Morales Äußerung so interpretiert: Morales sagt, hormonbehandeltes Hühnchen mache schwul.

Es ist ein bisschen wie stille Post. Auch wenn Morales selber weder die Worte schwul noch homosexuell benutzt hat, gibt es viele Reaktionen. Der Lesben- und Schwulenverband in Peru zeigte sich empört, Morales Theorien seien "absurd", sagte ein Verbandsvertreter der peruanischen Zeitung El Comercio. Und ein Leserkommentator witzelte, Morales hätte wohl "transgenetisch" und "transgender" verwechselt.

In Brasilien, dem weltweit größten Hähnchenfleischexporteur, stießen Morales Äußerungen auf Empörung. Er zeige Unkenntnis über dieses wichtige tierische Protein, kritisierte der Präsident des brasilianischen Hähnchenverbandes (ABEF), Francisco Turra, in einer Erklärung in São Paulo. Es sei ein Mythos, dass Hähnchenfleisch mit Hormonen behandelt werde.

Ähnlich äußert sich das deutsche Verbraucherschutzministerium. Auf Anfrage der taz sagte eine Sprecherin, es gebe keine Hormonrückstände in Hühnerfleisch - auch nicht bei Importen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben