Erste Homo-Hochzeit Lateinamerikas: "Ja, das ist mein Wille"

Erstmals haben sich in Lateinamerika zwei Frauen das Ja-Wort gegeben. Mexiko-Stadt hatte im Dezember 2009 eine Homo-Ehe eingeführt. Mehrere Versuche, sie juristisch zu kippen, scheiterten.

Gleiche Liebe, gleiche Rechte. Bild: ap

MEXIKO-STADT afp | "Ja, das ist mein Wille", sagte die Mexikanerin Lol Kin Castañeda am Donnerstag (Ortszeit) auf die Frage eines Richters in Mexiko-Stadt, ob sie ihre Partnerin Judith Vázquez heiraten wolle. Diese Möglichkeit hatte die Hauptstadt am 21. Dezember eingeführt - abweichend vom landesweit geltenden Standard einer Ehe zwischen Mann und Frau.

"Das ist ein gewaltiges Engagement", sagte die 35-jährige Castañeda vor der Eheschließung mit ihrer zehn Jahre älteren Partnerin, die einst als Novizin im Kloster lebte, bevor sie sich dem sehr weltlichen Kampf für die Rechte der Homosexuellen zuwandte. Nach den Erwartungen Castañedas sollten denn auch die Feierlichkeiten weniger aufregend werden als die im Anschluss zu haltenden Reden.

"Ich erkläre Sie hiermit verbunden durch die Ehe, mit all den dazugehörigen Rechten und wünsche Ihnen sehr viel Glück", sagte Richter Hegel Cortes auch noch zu drei weiteren Paaren. Nur in einem Fall waren es Männer, die von der Neuregelung Gebrauch machten. Für alle Paare stellte sich Bürgermeister Marcelo Ebrard persönlich als Trauzeuge zur Verfügung.

Der Beschluss der von einer linken Mehrheit regierten Stadt über die Zulässigkeit homosexueller Ehen ist heftig umstritten. Mehrere Versuche, ihn gerichtlich zu kippen, scheiterten. In Argentinien hatten Ende des Jahres 2009 erstmals zwei Männer den Bund fürs Leben geschlossen. In Kolumbien und Uruguay können gleichgeschlechtliche Partnerschaften geschlossen werden, die aber nicht die gleichen Rechte haben wie Ehepaare.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben