Entführung in Nigeria: Zwei Deutsche verschleppt

Zwei Deutsche sind am Sonntag im Südosten Nigerias entführt worden. Die beiden 45 und 55 Jahre alten Männer wurden an einem Strand des Imo-Flusses im ölreichen Bundesstaat Abia verschleppt.

In den vergangenen Jahren wurden bereits Hunderte von Beschäftigten der öl-fördernden Industrie im Niger-Delta entführt. Bild: dpa

NAIROBI/BERLIN dpa | Im westafrikanischen Nigeria sind zwei Deutsche entführt worden. Die beiden Männer im Alter von 45 and 55 Jahren wurden nach Medienberichten am Sonntag im ölreichen Niger- Delta verschleppt, als sie einen Ausflug an einen Strand machten. Das Auswärtige Amt bestätigte am Montag, dass es sich dabei um eine Entführung handelt.

Einer der Männer lebt in Nigeria. Der andere Entführte kommt aus Niedersachsen und ist für eine deutsche Firma in dem westafrikanischen Land tätig. In den vergangenen Jahren wurden bereits Hunderte von Beschäftigten der öl-fördernden Industrie im Niger-Delta entführt. Die meisten Opfer wurden nach der Zahlung von Lösegeld wieder unversehrt freigelassen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte: "Wir müssen davon ausgehen, dass die beiden Männer entführt wurden." Zusammen mit den örtlichen Behörden werde nun versucht, ihre Freilassung zu erreichen. In den Fall ist auch das Krisenreaktionszentrum des Ministeriums eingeschaltet.

Bereits im Juni vergangenen Jahres wurde im Jemen eine deutsche Familie aus Sachsen entführt. Von dem Ehepaar mit seinen drei Kindern gibt es schon längerer Zeit keine Lebenszeichen mehr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de