Drehbuchautoren-Streik beendet: Hollywood-Autoren schreiben wieder

Rechtzeitig vor der Oscar-Verleihung haben die Drehbuchautoren ihren monatelangen Streik beendet. Endlich gibt es neue Folgen der US-Qualitätsserien.

Was zu beweisen war: Ohne Drehbuchautoren gibt es keine vernünftige Abendunterhaltung Bild: dpa

LOS ANGELES dpa/taz "Happy End" in Hollywood: Bei einer Abstimmung von 3775 Autoren in New York und Los Angeles sprachen sich am Dienstag mehr als 90 Prozent der streikenden Drehbuchautoren für ein sofortiges Ende des Arbeitskampfes aus, berichtete die Los Angeles Times in ihrer Online-Ausgabe. Sie folgten damit der Empfehlung des Vorstands der Schreibergewerkschaft, der am Wochenende mit den Film- und Fernsehstudios einen neuen Vertrag ausgehandelt hatte. Bereits an diesem Mittwoch wollten die Autoren die Arbeit wieder aufnehmen.

Damit ist die Oscar-Gala in der Nacht zum 25. Februar wohl gerettet. "Ich bin sehr erleichtert, dass die Männer und Frauen der Unterhaltungsindustrie nun wieder arbeiten", teilte Sid Ganis, Vorsitzender der Oscar-Akademie mit. Die Academy Awards-Show könne nun "mit Volldampf" von talentierten Schreibern vorbereitet werden. Im Januar hatte die festliche Verleihung der Golden Globes wegen des Streiks noch abgesagt werden müssen.

Der neue Drei-Jahres-Vertrag für die rund 12 000 gewerkschaftlich organisierten Autoren könnte der "Times" zufolge direkt nach der Oscar-Verleihung am 25. Februar unterzeichnet werden. Er sieht unter anderem eine bessere Vergütung für die Schreiber bei der Weiterverwertung ihrer Arbeiten im Internet und eine größere Beteiligung an den DVD-Tantiemen vor. Die Frage der Internetnutzung war der zentrale Streitpunkt des Arbeitskampfs.

Der Streik hatte Hollywood 100 Tage lang nahezu lahmgelegt. Die Dreharbeiten zu mehr als 60 TV-Shows wurden eingestellt, Film- und Fernsehprojekte verschoben und Gala-Shows abgesagt. Tausende Arbeitsplätze gingen verloren, beliebte TV-Serien wie "Heroes", "Boston Legal" und "24" sowie Late-Night-Shows von David Letterman bis Jay Leno mussten vorerst eingestellt werden. Der finanzielle Verlust für die Unterhaltungsbranche wird auf hunderte Millionen Dollar geschätzt. Ein Wirtschaftsexperte geht sogar von einem Schaden für den Raum Los Angeles in Höhe von rund zwei Milliarden Euro aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de