Dienstwagen des Berliner Senats: Viel Diesel, wenig Klarheit

Der Senat weiß nicht, ob sein Fuhrpark vom VW-Skandal betroffen ist – weil er es nicht überprüft, kritisieren die Grünen.

Autos der Marke Audi

Sind auch bei Berlins SenatorInnen beliebt: Dieselfahrzeuge aus Ingolstadt. Foto: dpa

Schon seit Jahren betonen Mobilitätsforscher unisono, dass immer weniger Menschen auf schicke Autos abfahren. Dies gilt als einer der Gründe, warum sich im progressiven Berlin vergleichsweise wenig Menschen einen motorisierten Untersatz gönnen: nur etwa jeder Dritte besitzt ein Auto. Umso genauer wird hingeschaut, wenn die SenatorInnen und ihre StaatssekretärInnen neue Dienstwagen bekommen. Das passiert in der Regel einmal im Jahr: Die Fahrzeuge werden für diesen Zeitraum geleast. Und die Anfrage der Opposition, wie umweltfreundlich der Fuhrpark des Landes ist, kommt so sicher wie der Werkstatttermin für VW-Dieselfahrzeuge.

Am Mittwoch veröffentlichte die Senatsverwaltung für Umwelt ihre Antwort auf die Fragen der grünen Abgeordneten Silke Gebel. Aus dem Zahlengewimmel lassen sich einige interessante Details erfahren. Etwa, dass Berlins Exekutive Autos aus Bayern liebt. Die allermeisten SenatorInnen und deren Chefpersonal lassen sich in einem BMW (München) oder Audi (Ingolstadt) transportieren.

Die – flott gesagt – sauberste Senatorin ist dabei ausgerechnet CDU-Mitglied Cornelia Yzer, die sich um Wirtschaft kümmert. Ihr Hybrid-Mercedes verbraucht 3,8 Liter auf 100 Kilometer. Überhaupt sind die Verbrauchswerte nicht so schlecht: Fast alle Dienstwagen des Senats schlucken weniger als fünf Liter; eine Ausnahme ist der Regierende Bürgermeister, der einen sicherheitsverstärkten, wohl recht schweren Audi, fährt.

Kein einziges Elektroauto

Die Grünen-Abgeordnete Gebel ist dennoch nicht von der Bilanz überzeugt. Mehrere Fahrzeuge erfüllen statt der Euro-Norm 6 nur die Stufe 5. „Der Senat hält sich nicht an die von ihm selbst aufgestellten Regeln“, kritisiert Gebel – er unterlaufe das im ­Koalitionsvertrag formulierte Ziel eines „umweltfreundlichen Fuhrparks“. Dies sei besonders schwerwiegend, weil in Berlin die Belastung durch Stick­oxide hoch sei und Autos mit der Euronorm 5 in dieser Hinsicht echte Dreckschleudern sind. Auch darf kein einziges Elektroauto eine Senatorin oder einen Staatssekretär kutschieren, obwohl das Land sich als Vorbild in Sachen Elektromobilität präsentiere, so Gebel.

Und dann ist da die Sache mit den abgasmanipulierten Volkswagendiesel. Die wurden auch bei Audi eingesetzt. Die Bezeichnungen von rund einem Viertel der Senatsfahrzeuge weise laut Gebel darauf hin, dass sie von dem VW-Betrug betroffen sein könnten. Doch der Senat tue nichts, um dies zu überprüfen – auch das sei ein wenig vorbildhaftes Verhalten, findet die Grüne.

In der Antwort der Umweltverwaltung heißt es, dass „keine ausreichenden Informationen vorliegen, um festzustellen, ob Fahrzeuge des Berliner Fuhrparks“ von der Manipulation betroffen sind. Sprecherin Petra Rohland erklärt, dass für die Überprüfung jede Senatsverwaltung selbst zuständig sei. Ihre Verwaltung immerhin wird nicht in die Bredouille kommen: Dort fahren die Chefs nur BMW oder Daimler.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de