Die Woche: Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Der Wahnsinn geht weiter: 55-Meter-Minarette, Bahnpreise und die russische Außenpolitik. Die Woche mit Friedrich Küppersbusch.

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht in der letzten Woche?

Friedrich Küppersbusch: Ich musste sonntags Gartenarbeit machen, weil ich während Olympia keine taz-Fragen zu bearbeiten hatte.

Was wird besser in dieser?

Werde das enthemmt als Boykott aus Menschenrechtsgründen verkaufen bei Bedarf.

Russland hat die Unabhängigkeit von Südossetien und Abchasien von Georgien anerkannt. Wie gehts weiter?

Georgien hat völkerrechtswidrige Luftangriffe auf die Regionen verübt und Russland sich zu ihrer Schutzpatrone aufgerüstet. So what? So treiben es die Amis überall in der Welt, mit dem Unterschied, dass sie nicht so aufs Blut provoziert werden wie zurzeit die Russen. Raketenbasen in Polen, Tschechien, Besetzung Afghanistans, Unterstützung fragwürdiger Regime rings um die russischen Grenzen. Was zum Teufel wäre los, würde Putin neue nukleare Waffen auf Kuba stationieren? Förderte urige Unabhängigkeitsbewegungen etwa in Kanada und Mexiko? Die deutsche Außenpolitik unter Kohl erkannte völlig überhastet Kroatien an, Slowenien, als da Dumpfnationalisten wie Tudjman rumtyrranisierten. Wir können mal ganz stille sein. Also, das russische Parlament sollte die US-Indianerreservate anerkennen und militärisch unterstützen, dann steht es wieder unentschieden. Hugh. Der dritte Weltkrieg muss doch hinzukriegen sein.

Barack Obama hat Joe Biden zu seinem potenziellen Vize gemacht. Überraschung?

Frau Clinton muss "a pain in the neck" sein, dass er sie nicht zur "running mate" machte. Schade, denn das zynische Poker, dass man die Amis nur mit einer Wahl "Frau oder schwarz" zu ihrem Glück zwingen könnte, hätten mit einer Vizin eine glücklichere Pointe gefunden.

Zu fett, zu dumm oder zu ängstlich. Der Bundeswehr gehen geeignete Bewerber aus. Verständlich?

Geht das? Zu dumm für die Bundeswehr? Richtig ist, dass sich die Zahl der freiwilligen Meldungen halbiert hat und gerade Leute mit Aussicht auf höhere Laufbahnen weglaufen: mit dem desaströsen Einsatz in Afghanistan als häufigster Begründung, sagt der Bundeswehrverband. Das ist ein trefflicher Vorgeschmack auf die allseits erstrebte Berufsarmee: Wenn man wirklich nur noch Leute einsammeln will, die keine andere Chance haben oder arg auf Kriegsspiel stehen.

Das US-Magazin Forbes hat - zum dritten Mal in Folge - Bundeskanzlerin Angela Merkel zur mächtigsten Frau der Welt gekürt. Spinnen die Amis?

Ich neige dazu, wirtschaftliche Macht höher zu bewerten als die des schieren Ranges. Gegen Friede Springer und Liz Mohn ist Merkel keine fünf Minuten erfolgreich, aber die könnten schon ohne Merkel.

Das "Team Gerolsteiner" wird zum Saisonende endgültig aufgelöst. Trotz der Erfolge bei der zurückliegenden Tour de France wurde kein neuer Sponsor gefunden. Gemein?

Die Rettung für den Radsport ist das Versinken in der medialen Zweitklassigkeit. Solange da fette prominente Sendezeiten erreicht werden, werden Werbepartner zahlen. Und solange gezahlt wird, wird gedopt. Wer was anderes als die Große Apothekenrundfahrt sehen möchte, muss dem Radsport Abwesenheit des Fernsehens wünschen.

Die Moschee in Köln wird jetzt doch gebaut. Warum hatten die Rheinländer so einen immensen Diskussionsbedarf?

Weil die örtliche CDU gegen ihren eigenen Bürgermeisters gestimmt hat. Der sah die Interessen der 120.000 Muslime der Stadt und hat offenbar nicht unmittelbar dieses vertrackte "Ich hab den Längsten"-Problem. Die beiden 55-Meter-Minarette der islamischen Gebetsstätte tangieren manches Christen Freude an den beiden 155-Meter-Geräten der Rechtschaffenheit des Domes. Wegen Hochhausneubauten, die die Sicht verstellen, wäre der Dom übrigens vor ein paar Jahren beinahe aus dem Weltkulturerbe geflogen. Diese Hochhäuser hatte dieselbe CDU noch genehmigt.

Mindestens 2,5 Milliarden Euro sollen die niedergelassenen Mediziner im nächsten Jahr zusätzlich erhalten. Werden wir jetzt besser behandelt?

Wenn wir niedergelassene Mediziner sind, schon.

Die Bahn erhöht trotz hoher Gewinne ab dem 14. Dezember wieder ihre Preise …

Das eine ist der in Teilen schlimme Auftritt der Bahn, okay. Etwas anderes ist dagegen das viel dümmere Gefühl, zum nützlichen Idioten der Auto-Flugzeug-Lobby zu werden, wenn man wirklich jeden Empörungsvorschlag annimmt. Um wie viel ist Sprit teurer geworden? Wie krank isses, Strecken von vielleicht 200 bis 300 Kilometer zu fliegen - innerdeutsch? Welche Bahnfeinde haben den Transrapid verhindert?

Und was macht Borussia Dortmund?

Hat mit dem Autohersteller Brilliance China zum Partner statt der rückwärtsgewandten Gazprominenz aus der Gegend von Herne. Das Auto selbst ist dabei umstritten, unter "schwatzgelb.de" fragt ein Fan: "Müssen die Spieler das Auto auch fahren? Wir haben doch schon so viel Verletzte!"

FRAGEN: CAK

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de