Deutsche-Bank-Chef im Krankenhaus: Ackermann erleidet Kreislaufkollaps

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist am Mittwochabend nach einem Kreislaufkollaps vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden. Er habe wohl das Essen beim Neujahrsempfang der Bank nicht vertragen.

Fühlte sich "kurz unwohl": Josef Ackermann. Bild: reuters

FRANKFURT/BERLIN dpa Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann (60), ist am Mittwochabend nach einem Kreislaufkollaps in Berlin in ein Krankenhaus gebracht worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag aus Kreisen der Bank, die damit einen Bericht des "Berliner Kuriers" bestätigte. Ihm gehe es inzwischen wieder gut, sagte ein Sprecher der Bank, ohne den Krankenhausaufenthalt zu bestätigen. Die Deutsche Bank hatte am Mittwoch den ersten Milliardenverlust in ihrer Geschichte eingeräumt.

Ackermann wurde von einem Rettungswagen am Abend gegen 21.00 Uhr von der Bankfiliale Unter den Linden in Berlin-Mitte ins Bundeswehrkrankenhaus gebracht. Er habe sich nach einem Neujahrsempfang der Bank "kurz unwohl" gefühlt, sagte ein Sprecher der Bank, ohne den Krankenhausaufenthalt zu bestätigen. Ursache sei vermutlich das Essen gewesen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben